Pressemitteilung · 21.02.2013 SSW begrüßt Einigung mit der Universität Flensburg

Zur heutigen Einigung zwischen Wissenschaftsministerin Wende und der Universität Flensburg über Eckpunkte für die zukünftige Lehramtsausbildung in Flensburg, erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

 

 


 

Ich begrüße ausdrücklich, dass es gelungen ist, sich über entscheidende Eckpunkte für die künftige Lehramtsausbildung in Flensburg zu einigen.

 


 

Der Universitätsstandort Flensburg wird hierdurch gestärkt, da insbesondere die Lehramtsausbildung für die Gemeinschaftsschulen als Schwerpunkt weiterentwickelt werden kann. Hierzu zählt auch die Ausbildung von Oberstufenlehrern in Flensburg.

 


 

Insbesondere für den SSW ist es von großer Relevanz, dass auch die Studiengänge Dänisch und Friesisch durch diese Schwerpunktsetzung eine Stärkung erfahren. Damit ist ein weiterer, wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Europacampus gelegt.

 


 

Die derzeitigen Studierenden werden, wie bereits kürzlich auf der Infoveranstaltung des SSW in Flensburg angekündigt, ihr Studium wie geplant abschließen können. Somit haben auch die derzeitigen Studierenden Planungssicherheit.

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 27.01.2023 Nein zu CCS - für das Klima, für die Natur und für die Menschen in unserem Land

„Für den SSW sage ich ganz klar: die CCS-Technologie ist nicht geeignet, um unsere Klimaziele zu erreichen. CCS ist teuer und hat einen enormen Energieaufwand. Einzig die Reduktion des CO2-Ausstoßes kann hierfür Sorge tragen.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 27.01.2023 Ganztagsbetreuung früher umsetzten - Betreuungslücken schließen

Jette Waldinger-Thiering zu TOP 25 - Ganztagsbetreuung im Grundschulalter früher umsetzten- Betreuungslücken schließen. (Drs. 20/583)

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 27.01.2023 Keine versteckte Steuererhöhung durch geänderte Grundsteuer

„Die Leute sind genug belastet. Das Aufkommen aus der Grundsteuer darf deshalb in 2025 nicht höher sein, als das Aufkommen in diesem Jahr. Hier muss es in jedem Fall Transparenz geben.“

Weiterlesen