Pressemitteilung · 21.02.2013 SSW begrüßt Einigung mit der Universität Flensburg

Zur heutigen Einigung zwischen Wissenschaftsministerin Wende und der Universität Flensburg über Eckpunkte für die zukünftige Lehramtsausbildung in Flensburg, erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

 

 


 

Ich begrüße ausdrücklich, dass es gelungen ist, sich über entscheidende Eckpunkte für die künftige Lehramtsausbildung in Flensburg zu einigen.

 


 

Der Universitätsstandort Flensburg wird hierdurch gestärkt, da insbesondere die Lehramtsausbildung für die Gemeinschaftsschulen als Schwerpunkt weiterentwickelt werden kann. Hierzu zählt auch die Ausbildung von Oberstufenlehrern in Flensburg.

 


 

Insbesondere für den SSW ist es von großer Relevanz, dass auch die Studiengänge Dänisch und Friesisch durch diese Schwerpunktsetzung eine Stärkung erfahren. Damit ist ein weiterer, wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Europacampus gelegt.

 


 

Die derzeitigen Studierenden werden, wie bereits kürzlich auf der Infoveranstaltung des SSW in Flensburg angekündigt, ihr Studium wie geplant abschließen können. Somit haben auch die derzeitigen Studierenden Planungssicherheit.

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 22.02.2024 Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen!

„Das beste Wohnungsbauprogramm nützt wenig, wenn die Auflagen durch verschachtelte Vorgaben vor Ort eine Realisierung erschweren. Überall in den mehr als 1.000 Gemeinden kann zu jeder Zeit in den jeweiligen Ausschüssen maßgeblich über Bauvorgaben beschlossen werden.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.02.2024 Ein Schritt hin zur Bildungs- und Chancengerechtigkeit

„Zusammenfassend ist es jetzt wichtig, dass die vorhandene Mittel gut und effizient eingesetzt werden, um die Bildungsgerechtigkeit für unsere Schüler und Schülerinnen zu fördern und die Planung und Umsetzung nicht durch Bürokratie und Überforderung ausgebremst wird.“

Weiterlesen