Pressemitteilung · 10.05.2011 SSW begrüßt Geerdts-Forderung nach Bundeszuschuss für dänische Minderheit

Der SSW begrüßt die Forderung des Landtagspräsidenten Torsten Geerdts, der Bund solle die dänische Minderheit dauerhaft finanziell fördern. „Es ist die Aufgabe des Landes, die hundertprozentige Gleichstellung der Minderheit zu garantieren. Wenn Schleswig-Holstein dabei auch den Bund minderheitenpolitisch in die Pflicht nehmen kann, ist es natürlich gut. Entscheidend bleibt, dass die Landesregierung ihre Verantwortung für die Minderheiten nicht teilen oder ablegen kann“, sagt die Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Anke Spoorendonk.

„Gerade weil die aktuelle Bundesförderung von 3,5 Millionen Euro für die dänischen Schulen eine feste Summe ist, kann sie nie die volle Gleichstellung durch das Land ersetzen. Es bleibt unsere Forderung, dass jedes dänische Schulkind zu 100 Prozent dasselbe bekommt, wie sein Altersgenosse an einer entsprechenden öffentlichen Schule. Die gesamte dänische Minderheit kämpft dafür, dass der Landtag den entsprechenden Passus nach der kommenden Landtagswahl wieder ins schleswig-holsteinische Schulgesetz einfügt. Aus welchen Töpfen sich diese Zuschüsse speisen ist aber zweitrangig. Deshalb unterstützen wir den Vorstoß des Landtagspräsidenten.“


Weitere Artikel

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 26.02.2024 Habecks CCS-Pläne sind fahrlässig

Zu Robert Habecks Eckpunktepapier über die unterirdische Speicherung von CO2 unter dem Meeresboden erklärt der umwelt- und klimapolitische Sprecher der SSW-Landtagsfraktion, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Sybilla Nitsch · 27.02.2024 Nord-Süd-Gefälle bei der Beschaffenheit der B5 beseitigen!

Das Land gibt Gas, in Nordfriesland müssen wir in die Bremsen auf der B5 oder Slalom fahren: Schlaglöcher in der B5, der Zustand muss dringend verbessert werden!

Weiterlesen

Rede · Sybilla Nitsch · 23.02.2024 Runter von der Bremse beim Radwegebau

„Die Ziele der Radstrategie sind klar definiert. Wir können also gespannt sein, wie die Landesregierung das LRVN weiterentwickelt und ausgestaltet. Das sollte dann aber auch bald passieren.“

Weiterlesen