Pressemitteilung · 13.02.2002 SSW fordert Auskunft über Finanzierung des geplanten Ausbaus von Kiel-Holtenau

Verwundert zeigte sich der wirtschaftspolitische Sprecher des SSW, Lars Harms, über Presseberichte wonach der Wirtschaftminister gesagt habe, dass die Finanzierung des Ausbaus des Flughafens Kiel-Holtenau bereits feststehe:

„Dem Landtag sind bisher noch keine konkreten Informationen über die mögliche Finanzierung des Projektes zugeleitet worden. Bisher hat der Wirtschaftsminister im Wirtschaftsausschuss immer unterstrichen, dass noch keine Finanzierungsentscheidung getroffen worden ist. Vor diesem Hintergrund wollen wir jetzt von der Landesregierung durch eine Kleine Anfrage erfahren, wie den nun der Ausbau des Flughafens Kiel-Holtenau und die damit zusammenhängenden Maßnahmen konkret finanziert werden sollen?“ so Lars Harms. Der SSW lehne weiterhin eine Finanzierung dieses Projektes aus dem „Regionalprogramm 2000“ ab.


Kleine Anfrage:

Presseberichten ist zu entnehmen, dass die Finanzierung des geplanten Ausbaus des Flughafens Kiel-Holtenau feststehe.


Ich frage die Landesregierung:

1.Wie hoch ist der konkret zugrunde gelegte Finanzbedarf für den Ausbau des Flughafens Kiel-Holtenau sowie damit zusammenhängender Maßnahmen?

2.Wie soll der Ausbau des Flughafens Kiel-Holtenau und die damit zusammenhängenden Maßnahmen konkret finanziert werden?




Lars Harms

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 12.05.2022 Lars Harms übernimmt Vorsitz der SSW-Fraktion

Die SSW-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag hat heute im Kieler Landeshaus Lars Harms zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Die Abstimmung für den 57-Jährigen Abgeordneten aus Husum fiel einstimmig aus.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 10.05.2022 Was das Land jetzt wirklich braucht

Zum Ausgang der Landtagswahl in Schleswig-Holstein erklärt der Landesvorsitzende des SSW, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 05.05.2022 AKW-Müll in Harrislee? Jamaika duckt sich weg vor der Landtagswahl

Mit einer Landesregierung aus CDU, Grünen und/oder FDP bliebe Harrislee wohl weiterhin in der Gefahrenzone, wenn es um die Entsorgung radioaktiver Abfälle aus Kernkraftwerken geht. So lautet die Einschätzung des SSW-Landtagsabgeordneten Christian Dirschauer.

Weiterlesen