Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 31.01.2018 SSW fordert umgehende Gleichstellung der Grundschullehrkräfte

Zur heutigen Veröffentlichung der Bertelsmann-Studie „Lehrkräfte dringend gesucht – Bedarf und Angebote für die Primarstufe“ und zu den Forderungen der GEW für schleswig-holsteinische Grundschullehrkräfte erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Auch die aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung macht unmissverständlich klar, dass vor allem unsere Grundschulen in naher Zukunft immer stärker unter Druck geraten werden. Zum einen wird die Zahl der Schülerinnen und Schüler auch in Schleswig-Holstein absehbar steigen - diese Einschätzung wird vom zuständigen Ministerium auch in der Antwort auf meine Kleine Anfrage (Drucksache 19/114) ausdrücklich geteilt. Zum anderen stellt nicht nur die wichtige Aufgabe der Inklusion, sondern vor allem auch eine zunehmend heterogene Schülerschaft unsere Grundschulen vor große Herausforderungen. Doch als wäre das nicht schon Aufgabe genug, können wir schon heute feststellen, dass Lehrkräfte für den Primarbereich fehlen. Um den bundesweiten Bedarf zu decken, müssten laut Bertelsmann-Stiftung bis 2025 knapp 105.000 Grundschullehrerinnen und -lehrer neu eingestellt werden. Eine enorme Zahl, die vor allem auch vermuten lässt, dass der Wettbewerb zwischen den Ländern noch stark zunehmen wird. Der SSW sieht sich deshalb klar in seiner Forderung bestätigt, die Arbeitsbedingungen gerade für Grundschullehrkräfte umgehend und deutlich zu verbessern. Und hier ist auch die Bezahlung ein ganz wesentlicher Punkt. Deshalb muss die Landesregierung endlich für eine gerechte Entlohnung sorgen und A13 für alle Grundschullehrkräfte einführen. Das Geld dafür ist da - einzig der politische Wille fehlt in der Jamaika-Koalition. 

Da die Landesregierung ihren Hausaufgaben erkennbar nicht nachkommt, werden wir ihr eben auf die Sprünge helfen. In unseren Haushaltsvorschlägen wird sich daher nicht nur die Forderung nach einer umgehenden Anhebung der Entlohnung auf A13 wiederfinden, sondern natürlich auch der passende Finanzierungsvorschlag dazu.

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.02.2024 Ein Schritt hin zur Bildungs- und Chancengerechtigkeit

„Zusammenfassend ist es jetzt wichtig, dass die vorhandene Mittel gut und effizient eingesetzt werden, um die Bildungsgerechtigkeit für unsere Schüler und Schülerinnen zu fördern und die Planung und Umsetzung nicht durch Bürokratie und Überforderung ausgebremst wird.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.02.2024 Die Strukturfonds können die EU sichtbar machen

„Es sind nicht nur die großen Aufgaben, die die EU ausmachen. Für die Menschen in Europa wird die EU so kaum greifbar. Greifbar wird sie da, wo sie vor Ort wirkt. Durch die Strukturfondsprogramme. Da wo die EU im ländlichen Raum neue Infrastruktur im Rahmen der EFRE-Programme ermöglicht, die ohne diese Förderung nicht möglich wäre, da, wo sie Unterstützung für Menschen im Rahmen der ESF-Programme bietet und da, wo sie Menschen über Grenzen im Rahmen von Interreg zusammenbringt.“ 

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.02.2024 Häusliche und partnerschaftliche Gewalt früher erkennen

„Wir sprechen bei Morden an Frauen von Femiziden, denn ihnen liegt etwas Strukturelles inne. Sie sind Ausdruck eines Menschenbildes, das Frauen abwertet, sie herabwürdigt, sie als Objekte wahrnimmt und als Eigentum betrachtet. Gesellschaft und Staat müssen Frauen besser schützen.“ 

Weiterlesen