Pressemitteilung · 11.03.2008 SSW sieht realistische Chance für Einzug in die Kieler Ratsversammlung

Der SSW tritt zur Kommunalwahl am 25. Mai in Kiel mit sieben Kandidaten an. Die drei Frauen und vier Männer wurden gestern Abend auf einer gemeinsamen Mitgliederversammlung der SSW-Ortsverbände Holtenau und Pries gewählt.

Der SSW tritt traditionell in den Kieler Wahlkreisen nördlich des Kanals und den daran angrenzenden Stadtteilen für die Ratsversammlung an. Diese sind:
Wahlkreis 25 Holtenau: Rüdiger Schulze
Wahlkreis 26 Pries-Friedrichsort: Hauke Paulsen
Wahlkreis 27 Schilksee: Boris Gudschun
Wahlkreis 6 Wik: Margot Bullacher
Wahlkreis 7 Steenbek-Projensdorf: Marlies Steffen-Schulze
Wahlkreis 8 Suchsdorf: Holger Balbierski
Wahlkreis 9 Ravensberg: Antje Danker

Die Kieler SSW-Liste führt die 47-jährige Lehrerin Antje Danker an. Sie wird gefolgt vom 50-jährigen Bankangestellten Rüdiger Schulze aus Holtenau, der auch stellvertretender Landesvorsitzender des SSW ist.

Die SSW-Spitzenkandidatin sieht für den SSW gute Chancen, nach der Wahl im Mai in der Kieler Ratsversammlung vertreten zu sein: "Nachdem die 5 %-Sperrklausel bei Kommunalwahlen gekippt wurde, ist die die Chance des SSW für einen Einzug in die Ratsversammlung trotz der Beschränkung auf den Norden Kiels durchaus realistisch. Es würde ausreichen, wenn der SSW in Kiel Nord ähnlich gute Ergebnisse erzielt wie bei der letzten Landtagswahlen", so Antje Danker.

Der SSW will unter dem Motto "Näher dran" für sein Wahlprogramm werben. Schwerpunkte seien die Stärkung der kulturellen Vielfalt durch die Betonung und Unterstützung der dänischen Kulturarbeit im Kieler Norden und eine größere Solidarität vor Ort, u.a. durch flexible und großzügige Umsetzung der grundsätzliche falschen Hartz-IV-Gesetzgebung in Kiel. Außerdem will der SSW die kommunale Demokratie in Kiel durch mehr Bürgernähe in der Verwaltung modernisieren.


Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 26.02.2021 Der SSW will die Altersarmut in der Pandemie mildern

„Rentnerinnen und Rentner haben häufig geringe Einkommen, aber pandemiebedingte Mehrbelastungen. Wir müssen die gröbsten Härten abmildern“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.02.2021 Rede zu Protokoll gegeben Erneuerbare Energien schaffen Wertschöpfung in der Region

"In einer Studie von 2017 des „Forum Ökologische-Soziale Marktwirtschaft“ wurde untersucht, wie hoch die Förderung fossiler Energieträger im Zeitraum 1970 bis 2016 waren. Demnach lag die gesamte reale Förderung für Atomenergie, Steinkohle und Braunkohle bei 674 Milliarden Euro."

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 26.02.2021 Rede zu Protokoll gegeben Auch den Studierenden müssen wir in der Pandemie helfen

„Es ist wichtig, dass wir hier jede Hürde wegräumen, die im Weg stehen könnte. “

Weiterlesen