Pressemitteilung · 02.09.2021 Jetzt kommt der Norden: SSW-Kandidaten besuchen Helgoland

SSW Spitzenkandidat Stefan Seidler und Wahlkreiskandidatin Sybilla Nitsch besuchen Helgoland auf ihrer Wahlkampfturne zur Bundestagswahl

Auf ihrer Wahlkampfturne zur Bundestagswahl besuchen SSW-Spitzenkandidat Stefan Seidler und die SSW-Wahlkreiskandidatin aus dem Wahlkreis Nordfriesland-Dithmarschen-Nord Sybilla Nitsch am Donnerstag den 2. September 2021 gemeinsam mit SSW-Landesvorsitzenden Flemming Meyer, Landesgeschäftsführer Martin Lorenzen und nordfriesischen SSW-Fraktionsvorsitzenden Ulli Stellfeld-Petersen die Nordseeinsel Helgoland.

Für den SSW – die Partei der dänischen Minderheit und friesischen Volksgruppe - ist Helgoland ist mit seinen friesischen Wurzeln eine besondere Insel. Nur auf Helgoland, dass zum Kreis Pinneberg gehört, gibt es daher außerhalb des Landesteils Schleswig einen SSW-Ortsverband. Die SSW-Spitze will mit diesem Besuch auf die besondere Herausforderungen Helgolands hinweisen. Helgoland braucht weiterhin die Unterstützung des Landes und des Bundes um in Zukunft bestehen zu können. Besonders die Fragen der Offshore Windenergie und die Wasserstofpipeline ans Festland müssen genau beobachten werden. 

Gemeinsam mit dem Helgoländer SSW-Ortsverband und der Helgoländer SSW-Kandidatin zur Bundestagswahl Claudia Edmund wollen die SSWér Wahlkampf vor Ort machen und mit den HelgoländerInnen ins Gespräch kommen. Am Abend nehmen sie an der Jahreshauptversammlung des SSW Helgoland teil. 

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 22.09.2021 Auch die digitale Teilhabe darf nicht am Geldbeutel scheitern

„Fakt ist, dass es für viele Hartz-IV-Familien oftmals nicht einmal für eine ausgewogene Ernährung reicht. Geschweige denn für kulturelle oder schulische Teilhabe.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen