Pressemitteilung · 28.05.2013 Susanne Schäfer-Quäck zur SSW-Fraktionsvorsitzenden wiedergewählt

Auf der ersten Sitzung der neuen SSW-Ratsfraktion in Flensburg wurde die 53-jährige Susanne Schäfer-Quäck einstimmig zur Fraktionsvorsitzenden wiedergewählt. Sie übt das Amt seit dem 1.1.2011 aus. Zu ihrem ersten Stellvertreter und politischen Sprecher der Fraktion wurde Edgar Möller gewählt. Zweiter Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Geschäftsführer der Fraktion wurde Thorsten Kjärsgaard. Auch Erich Seifen wurde in den Vorstand der SSW-Ratsfraktion gewählt. Gleichzeitig schlägt die SSW-Ratsfraktion Erich Seifen als einen der Stellvertreter des Stadtpräsidenten vor. Darüber wird die Ratsversammlung auf der ersten Sitzung am 20. Juni entscheiden. Dazu sagte Susanne Schäfer-Quäck:

 


 

„Ich bedanke mich für das Vertrauen der Fraktion und werde alles daran setzen in den nächsten fünf Jahren die Politik des SSW im Flensburger Rat umzusetzen. Der SSW ist wie bisher bereit mit allen Fraktionen der Ratsversammlung zusammenzuarbeiten. Auch wenn wir ein Mandat verloren haben ist der SSW weiterhin in einer Schlüsselrolle, wenn es darum geht Mehrheiten für eine Politik zu organisieren, die Flensburg weiter sozial und wirtschaftlich voranbringt.“ 

 


 


 

Die SSW-Fraktion diskutierte auf ihrer ersten Sitzung auch das nicht befriedigende Ergebnis der Partei in Flensburg und die geringe Wahlbeteiligung. In einer Sitzung des Kreisvorstandes und auch im Hauptausschuss der Partei wird der SSW in den kommenden Tagen versuchen die Ursachen zu analysieren und Konsequenzen daraus zu ziehen. 

 


Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 17.05.2019 Jedwede Form des Extremismus ist zu bekämpfen – und das gelingt uns auch!

Antifaschismus und Antirassismus gehören zur Mitte der Gesellschaft

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 17.05.2019 Junge Menschen streiken europaweit für das Klima und das regt die AfD maßlos auf - gut so!

Wir überziehen doch bitteschön nicht hunderte von Eltern mit Ordnungswidrigkeiten!

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 17.05.2019 Eine wirtschafts- und energiepolitische Bankrotterklärung

Angesichts der auferlegten klima- und energiepolitischen Ziele für Schleswig-Holstein akzeptieren wir das Moratorium nicht, denn es wirft uns in der Sache um Jahre zurück. Das zum Thema grüne Energiewende – also nur bla bla, wenn’s drauf ankommt.

Weiterlesen