Pressemitteilung · 14.01.2005 Türkei noch nicht EU-reif

SSW diskutiert Beitritt

Soll die Türkei in die EU? Zu diesem Diskussionsthema konnte Ingwer Boysen, SSW-Vorsitzender in Risum-Lindholm, etwa 20 Gäste begrüßen. Der Landtagsabgeordnete Lars Harms sagte in seiner Einleitung, dass es im SSW bisher keine vorgefasste Meinung zum möglichen EU-Beitritt der Türkei gäbe. Karl Otto Meyer äußerte sich kritisch: "Auch wenn die Lage der Kurden in der Türkei auf dem Papier besser geworden ist, sieht die Wirklichkeit dort völlig anders aus. Die Sprache wird unterdrückt und kurdische Dörfer werden zerstört." Die Versammlung war sich einig, dass bereits im Vorwege eines EU-Beitritts ganz bestimmte Dinge erfüllt sein müssen. Jörgen Jensen Hahn, Vorsitzender der Friisk Foriining, fasste diese wie folgt zusammen: "Die Kurden und andere Minderheiten müssen ihre Sprachen und Kulturen gleichberechtigt ausleben dürfen, Männer und Frauen müssen gleichgestellt und Religionsfreiheit muss gewährleistet sein. Erst dann kann man überhaupt über einen Beitritt nachdenken."
Ingwer Boysen konnte am Ende der Veranstaltung feststellen, dass sich die Mehrheit der Anwesenden eher skeptisch zeigte. Er regte an, den möglichen EU-Beitritt der Türkei in einer breiteren Öffentlichkeit zu diskutieren.

Pressemitteilung des SSW-Ortsverbandes Risum-Lindholm

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 22.02.2024 Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen!

„Das beste Wohnungsbauprogramm nützt wenig, wenn die Auflagen durch verschachtelte Vorgaben vor Ort eine Realisierung erschweren. Überall in den mehr als 1.000 Gemeinden kann zu jeder Zeit in den jeweiligen Ausschüssen maßgeblich über Bauvorgaben beschlossen werden.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.02.2024 Ein Schritt hin zur Bildungs- und Chancengerechtigkeit

„Zusammenfassend ist es jetzt wichtig, dass die vorhandene Mittel gut und effizient eingesetzt werden, um die Bildungsgerechtigkeit für unsere Schüler und Schülerinnen zu fördern und die Planung und Umsetzung nicht durch Bürokratie und Überforderung ausgebremst wird.“

Weiterlesen