Pressemitteilung · 12.01.2006 Uni-Fusion: Landesregierung muss endlich eine klare Aussage treffen

Der SSW kritisiert, dass die Landesregierung keine klare Aussage über  eine Fusion der schleswig-holsteinischen Universitäten trifft. "Dieses Damoklesschwert muss entfernt werden, damit die kleinen Hochschulen wieder nach vorn blicken können“, fordert die Vorsitzende der SSW-Landtagsgruppe, Anke Spoorendonk. Wissenschaftsminister Austermann hatte heute im Landtags-Bildungsausschuss auf Anfrage des SSW erklärt, dass die Frage einer "Landesuniversität" erst in Verbindung mit dem neuen Hochschulgesetz geklärt werden wird.

 „Die von Austermann angestrebte Zentralisierung der drei schleswig-holsteinischen Universitäten in Kiel hätte tiefgreifende Konsequenzen für die die kleineren Standorte Lübeck und Flensburg. Deshalb muss Austermann endlich die Unsicherheit aus dem Weg räumen, damit dieUniversität Flensburg und die Medizinische Universität Lübeck sich voll und ganz auf die großen Herausforderungen der nächsten Jahre konzentrieren können.“

  

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 05.03.2021 Mission Berlin: Parteitag am 8. Mai soll über Spitzenkandidatur entscheiden

Der Landesvorstand des SSW hat auf seiner gestrigen Sitzung beschlossen, den ursprünglich für den 27. März geplanten außerordentlichen Landesparteitag auf den 8. Mai 2021 zu verschieben. Der Parteitag soll in Präsenz in oder außerhalb der A.P. Møller Skolen in Schleswig stattfinden.

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 03.03.2021 Die AfD ist Gift für Deutschland

Zu Medienberichten, wonach das Bundesamt für Verfassungsschutz die AfD nun bundesweit als Verdachtsfall eingestuft hat, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.02.2021 Rede zu Protokoll gegeben Erneuerbare Energien schaffen Wertschöpfung in der Region

"In einer Studie von 2017 des „Forum Ökologische-Soziale Marktwirtschaft“ wurde untersucht, wie hoch die Förderung fossiler Energieträger im Zeitraum 1970 bis 2016 waren. Demnach lag die gesamte reale Förderung für Atomenergie, Steinkohle und Braunkohle bei 674 Milliarden Euro."

Weiterlesen