Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 25.05.2020 Was für eine Glanzleistung

Zur schrittweisen Wiederöffnung der Schulen erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Ich habe Bildungsministerin Prien schon Ende April davor gewarnt, die Schulen ohne vernünftige Konzepte Hals über Kopf wieder zu öffnen. Doch trotz wochenlanger Vorbereitung bestätigen sich jetzt viele meiner damaligen Befürchtungen:

Die Lehrkräfte müssen nicht nur ihren Präsenzunterricht vorbereiten, sondern weiterhin auch den digitalen Unterricht. Unterstützung erhalten sie bei dieser Doppelbelastung kaum bis gar nicht.

Währenddessen stehen viele Schülerinnen und Schüler vor der Herausforderung, dass nach 1-2 Stunden Unterricht kein Schulbus auf sie wartet, weil die Bustaktungen nicht entsprechend angepasst wurden. Auch davor hatten wir schon im April gewarnt. Und jetzt passiert, was zu befürchten war: Verkehrschaos vor den Schulen durch Elterntaxen, und sowohl Schüler, Lehrkräfte als auch die Eltern sind mit den Nerven am Ende. Herzlichen Glückwunsch, Jamaika, was für eine Glanzleistung.

Am 12. August ist Einschulung. Ich erwarte, dass sich Ministerin Prien schon jetzt mit den Lehrerverbänden an einen Tisch setzt um das kommende Schuljahr vorzubereiten. Nicht, dass schon wieder fünf Minuten vor Schulbeginn Fakten geschaffen werden, die andere dann ausbaden müssen.

 

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir bleiben dran am Jugend-Check

„Gerade mit Blick auf unsere Kinder und Jugendlichen haben wir enorm viel aufzuholen“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir müssen den ukrainischen Kindern helfen - und auch dem Personal

„Wir müssen den Kindern aus der Ukraine den Zugang zu unseren Bildungsangeboten ermöglichen - aber wir müssen gleichzeitig für Entlastung für die Kitamitarbeitenden sorgen“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir werden weiter arbeiten an der Ostseekooperation - auch und gerade jetzt

„Unsere Europapolitik wird vorerst unter dem düsteren Schatten des russischen Angriffskrieges stattfinden. Wir alle hoffen auf eine baldige Vermittlung und ein Ende dieses schrecklichen Krieges. Gleichzeitig wollen und werden wir die Potenziale des Ostseeraums weiter heben und diesen weiterentwickeln, insbesondere in Hinblick auf unsere deutsch-dänische Grenzregion.“

Weiterlesen