Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 28.10.2016 Weiter so, Bildungsland S-H

Anlässlich des aktuellen IQB-Ländervergleichs für die Fächer Deutsch und Englisch erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Mehr als 37.000 Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe aus 1700 Schulen in Deutschland sind in Deutsch und Englisch für den IQB Bildungstrend geprüft worden. Ich möchte mich herzlich bei allen Teilnehmenden bedanken und freue mich sehr über das Abschneiden Schleswig-Holsteins. In allen untersuchten Bereichen sind signifikante Verbesserungen zu erkennen. Damit gehört unser Land mittlerweile zu den TOP-Bildungsländern in Deutschland. 

Was sich schon im Vergleichstest im Bereich der Naturwissenschaften vor drei Jahren abgezeichnet hat, setzt sich eindeutig fort. Vor diesem Hintergrund danke ich unseren engagierten Lehrkräften, die großen Anteil an diesem Erfolg haben. Nicht zuletzt sind diese Ergebnisse aber auch ein Beleg dafür, dass sich die Reformen der Küstenkoalition auszahlen. Die Schulgesetznovelle und die Neuordnung der Lehrerbildung geben den Schulen Ruhe und die nötige Luft zum Atmen. Statt lähmender Strukturdebatte steht nun eindeutig die Qualität im Vordergrund. So kann es weitergehen!

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 25.05.2020 Was für eine Glanzleistung

Zur schrittweisen Wiederöffnung der Schulen erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 08.05.2020 Die deutsch-dänische Grenze muss koordiniert schrittweise geöffnet werden

 „Die Menschen verhalten sich vorbildlich und die Infektionszahlen hier bei uns im Norden sind niedrig. Die Voraussetzungen für Lockerungen im Reise- und Grenzverkehr sind damit gegeben. Für die Wiederöffnung der Grenze zu unseren dänischen Nachbarn braucht es nun eine gemeinsame Strategie mit der dänischen Regierung.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 08.05.2020 Rede zu Protokoll gegeben: Wasserstofftechnologie hängt vom Ausbau der Windenergie ab

„Der Ausbau der Windenergie ist das A und O für die Energiewende bei uns im Land. Nur mit dem weiteren Ausbau schaffen wir die Voraussetzung, um überschüssige Energie vorzuhalten, damit wir daraus auch Wasserstoff herstellen können.“

Weiterlesen