Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 28.10.2016 Weiter so, Bildungsland S-H

Anlässlich des aktuellen IQB-Ländervergleichs für die Fächer Deutsch und Englisch erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Mehr als 37.000 Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe aus 1700 Schulen in Deutschland sind in Deutsch und Englisch für den IQB Bildungstrend geprüft worden. Ich möchte mich herzlich bei allen Teilnehmenden bedanken und freue mich sehr über das Abschneiden Schleswig-Holsteins. In allen untersuchten Bereichen sind signifikante Verbesserungen zu erkennen. Damit gehört unser Land mittlerweile zu den TOP-Bildungsländern in Deutschland. 

Was sich schon im Vergleichstest im Bereich der Naturwissenschaften vor drei Jahren abgezeichnet hat, setzt sich eindeutig fort. Vor diesem Hintergrund danke ich unseren engagierten Lehrkräften, die großen Anteil an diesem Erfolg haben. Nicht zuletzt sind diese Ergebnisse aber auch ein Beleg dafür, dass sich die Reformen der Küstenkoalition auszahlen. Die Schulgesetznovelle und die Neuordnung der Lehrerbildung geben den Schulen Ruhe und die nötige Luft zum Atmen. Statt lähmender Strukturdebatte steht nun eindeutig die Qualität im Vordergrund. So kann es weitergehen!

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 30.09.2022 Im Land zwischen den Meeren muss jedes Kind schwimmen lernen

„Wenn es um die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler geht, dann sind zwei Faktoren besonders gesundheitsschädlich: Stress und Armut.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 02.09.2022 Inklusion, Lernmittelfreiheit, Heimkinderschulpflicht: Es gibt so viele Themen, die uns unter den Nägeln brennen

„Machen Sie es doch lieber wie SPD und SSW: Fordern Sie Ihre Ministerin auf, zu den wirklich wichtigen Themen zu berichten!“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 01.09.2022 Die Landesregierung darf sich nicht mehr wegducken in Sachen Grenzkontrollen

„Wir fordern, dass beim Thema Grenzkontrollen die besondere Situation und die Belastungen für die Minderheiten in unserer Region stets mitbedacht werden. Wir werden uns weiterhin unermüdlich für ein grenzenloses deutsch-dänisches Grenzland einsetzen.“

Weiterlesen