Pressemitteilung · Lars Harms · 26.05.2015 Wir hoffen auf weitere Nachahmer

Zur Ankündigung des CDU-Fraktionsvorsitzenden Daniel Günther, er wünsche sich und werbe für eine Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften in Deutschland, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Ich begrüße, dass es nun offensichtlich auch in der CDU Schleswig-Holstein langsam zu einem Umdenken in Sachen Gleichstellung Homosexueller kommt. 

Die Wahrnehmung trügt den Fraktionsvorsitzenden nicht: Die Zustimmung für einen solchen Schritt in der Bevölkerung ist sehr groß. Das ist sie bereits seit einiger Zeit. Nur eben nicht in der CDU. 

Bereits im März 2013 haben alle im Landtag vertretenen Parteien - bis auf die CDU – die Landesregierung aufgefordert, sich auf Bundesebene und im Bundesrat für die vollständige Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften mit der Ehe einzusetzen. 

Ich hoffe, dass der Sinneswandel des CDU-Fraktionsvorsitzenden noch viele weitere Funktionsträger in der Union erreicht. Gern auch den Bundestagsabgeordneten und designierten CDU-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl Ingbert Liebing. 

Wie wär’s Herr Liebing: Sie könnten ihre Stimme – im Gegensatz zu Ihrem Abstimmungsverhalten beim Frackinggesetz, zur CO2-Speicherung oder zur AKW-Laufzeitverlängerung – direkt einmal zum Wohle der Bürger einsetzen! 

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Wir brauchen gerechte Ausgleichszahlungen in allen Bereichen

„Fairness sollte nicht nur auf dem Spielfeld gelebt werden, sondern eben auch von Seiten des Staates.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Der Notausschuss sichert parlamentarische Handlungsfähigkeit in Katastrophenlagen

„Der Notausschuss kommt nur dann in Frage, wenn wir eine Katastrophenlage oder eine Pandemie haben, der Landtag seine Beschlussfähigkeit nicht herstellen kann und der Notausschuss mit 2/3 seiner Mitglieder die Notlage feststellt. Damit sind die Hürden extrem hoch.“

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Rede · Lars Harms · 25.03.2021 Jüdisches Leben gehörte und gehört zu Schleswig-Holstein

„Veranstaltungen, Aktionen und Maßnahmen mobilisieren Solidarität und erhöhen die Sichtbarkeit und Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Schleswig-Holstein.“

Weiterlesen