Pressemitteilung · Lars Harms · 26.05.2015 Wir hoffen auf weitere Nachahmer

Zur Ankündigung des CDU-Fraktionsvorsitzenden Daniel Günther, er wünsche sich und werbe für eine Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften in Deutschland, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Ich begrüße, dass es nun offensichtlich auch in der CDU Schleswig-Holstein langsam zu einem Umdenken in Sachen Gleichstellung Homosexueller kommt. 

Die Wahrnehmung trügt den Fraktionsvorsitzenden nicht: Die Zustimmung für einen solchen Schritt in der Bevölkerung ist sehr groß. Das ist sie bereits seit einiger Zeit. Nur eben nicht in der CDU. 

Bereits im März 2013 haben alle im Landtag vertretenen Parteien - bis auf die CDU – die Landesregierung aufgefordert, sich auf Bundesebene und im Bundesrat für die vollständige Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften mit der Ehe einzusetzen. 

Ich hoffe, dass der Sinneswandel des CDU-Fraktionsvorsitzenden noch viele weitere Funktionsträger in der Union erreicht. Gern auch den Bundestagsabgeordneten und designierten CDU-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl Ingbert Liebing. 

Wie wär’s Herr Liebing: Sie könnten ihre Stimme – im Gegensatz zu Ihrem Abstimmungsverhalten beim Frackinggesetz, zur CO2-Speicherung oder zur AKW-Laufzeitverlängerung – direkt einmal zum Wohle der Bürger einsetzen! 

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Die AfD bleibt brandgefährlich

Zum Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl aus der AfD-Fraktion erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Wir geben den Menschen Sicherheit

Zur Verständigung von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW über Notkredite zur Abfederung der Auswirkungen der Coronakrise erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 25.09.2020 Grundsteuerreform rechtssicher, möglichst einfach und möglichst gerecht umsetzen

Der koalitionsinterne Konflikt bei Jamaika muss nun zeitnah gelöst werden, sonst stehen unsere Kommunen am Ende womöglich ganz ohne Modell und damit Grundsteuereinnahmen da. Wichtig ist uns letztendlich, dass die Reform insgesamt nicht zu einer versteckten Steuererhöhung in den Kommunen führt.

Weiterlesen