Pressemitteilung · Lars Harms · 08.07.2015 Wir wünschen der Sylt Funk Mediengesellschaft viel Erfolg

Zur heutigen Entscheidung der MA HSH, der Sylt Funk Mediengesellschaft mbH Übertragungskapazitäten für den Betrieb eines kommerziellen Lokalradios in der Region Sylt, Niebüll, Leck und Bredstedt zuzuweisen, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Ich freue mich, dass der erste Lokalradiosender in Schleswig-Holstein nun auf die Zielgerade kommt. 

Lokalradios sind eine ausgezeichnete Ergänzung zum bestehenden überregionalen Hörfunk, weil sie durch ihre lokale Verankerung dichter am Lebensalltag der Menschen vor Ort agieren können. Somit bereichern sie nicht nur die Medien- und Meinungsfreiheit insgesamt, sondern liefern auch einen echten Beitrag dazu, die Identifizierung der Menschen mit ihrer Region zu stärken. 

Für uns als SSW war es besonders wichtig im Staatsvertrag abzusichern, dass auch die Minderheitensprachen Dänisch und Friesisch angemessen im Hörfunkprogramm berücksichtigt werden. Somit bin ich als Friese doppelt gespannt, wie die Sylt Funk Mediengesellschaft die Theorie in die Praxis umsetzen wird. Wir vom SSW wünschen ihr dabei Rückenwind und viel Erfolg. 

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 29.09.2022 Schwarz-Grün will den Abbau der Demokratie auf kommunaler Ebene!

„Nicht in der Kleinteiligkeit von kommunalen Vertretungen liegt die Hemmschwelle für demokratisches Handeln. Wohl aber in der Kleinteiligkeit Schleswig-Holsteins.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 29.09.2022 Die wehrtechnische Industrie ist ein wichtiger Faktor für unsere Sicherheit

„Es geht darum, dass die wehrtechnischen Unternehmen weiter einen fairen Zugang zum Finanzierungsmarkt erhalten und bei ihrer Produktion weiterhin gute Löhne zahlen, Mitbestimmung hochhalten und ökologisch nachhaltig produzieren.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 29.09.2022 Das Wohnen muss bezahlbar bleiben

„Die Menschen sind zunehmend voller finanzieller Ängste. Die Angst vor dem Verlust der Wohnung sollte nicht noch dazu kommen. Wir müssen jetzt als Gesellschaft dicht beisammen bleiben und uns solidarisch unterhaken.“ 

Weiterlesen