Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 12.07.2017 Anpacken statt rumschnacken: SSW fordert konkretes Konzept für „Haus der Landesgeschichte“

Der SSW hat die Landesregierung aufgefordert, ein konkretes Konzept für die Errichtung eines Hauses der Landesgeschichte vorzulegen. Die Umsetzung soll bis 2021 erfolgen – pünktlich zum 75-jährigen Bestehen des Landes Schleswig-Holstein. Hierzu erklärt die kulturpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Seit rund 20 Jahren gibt es immer wieder Überlegungen für die Einrichtung eines Hauses der Landesgeschichte. Im Februar 2001 ist ein solches Ansinnen sogar einstimmig vom Landtag befürwortet worden. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern ist die konkrete Errichtung eines solchen Hauses der Landesgeschichte dann aber immer wieder gescheitert. Deshalb muss diese Wahlperiode dazu genutzt werden, ein Konzept hierfür zu erarbeiten, Gespräche mit möglichen Partnern zu führen und die Maßnahme dann auch konkret zum 75-jährigen Bestehen des Landes Schleswig-Holstein umzusetzen. 

Die CDU hat sich selbst stets für die Errichtung eines Hauses der Landesgeschichte ausgesprochen. Auch im schwarz-gelb-grünen Koalitionsvertrag ist, wenn auch in gewohnt unverpflichtende Worte gekleidet, eine Öffnung für dieses Ansinnen zu erkennen. Wir wollen der Jamaika-Koalition helfen, das Vorhaben konkret zu planen und umzusetzen. Jetzt heißt es anpacken statt rumschnacken.

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 26.09.2019 Arbeitsbedingungen für Landärzte verbessern

Wir können es uns nicht erlauben, die wohnortnahe medizinische Versorgung zu vernachlässigen!

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 29.08.2019 Die Zeit Taktierens ist überschritten

Wenn wir jetzt nicht endlich zur Sache kommen, wird uns die Untätigkeit teuer einholen. Die Wasserversorger weisen bereits seit Jahren darauf hin, dass das Grundwasser bereits in Teilen zu stark mit Nitrat belastet ist.

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 29.08.2019 Ein zahnloser Tiger

Statt konsequent im Sinne des Tierschutzes zu handeln und statt Rechtsicherheit für die Veterinäre und Kreise zu schaffen, geht aus dem Antrag eigentlich nur hervor, warum die Hände gebunden sind.

Weiterlesen