Pressemitteilung · 18.01.2023 Bahnchaos im Norden

Seidler: LokführerInnen-Ausbildung in Schleswig-Holstein schnell stärken und ausbauen 

Anlässlich des Berichtes des Ministers für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus, Claus Ruhe Madsen, zu den anhaltenden Bahnproblemen, vor allem auf der Strecke Kiel-Lübeck, heute im Landtag von Schleswig-Holstein erklärt SSW-Bundestagsabgeordneter Stefan Seidler: „Wir wissen seit einiger Zeit um die angespannte Arbeitsmarktsituation bei LokführerInnen — sowohl im Personen- und Güterverkehr. Es herrscht Fachkräftemangel. Die Situation auf der Erixx Holstein Strecke zwischen Kiel und Lübeck ist nur die Spitze des Eisbergs. Wenn die Verkehrswende gelingen soll, muss dringend mehr ausgebildet werden!“ 
„Auf meine Frage nach Standorten zur Ausbildung für Triebfahrzeugführende teilte mir die Bundesregierung mit, dass derzeit lediglich an einem einzigen Standort in Schleswig-Holstein von der Deutschen Bahn ausgebildet wird. Das reicht nicht! Wir müssen die Ausbildungskapazitäten bei uns im Norden stärken und ausbauen. Der Bedarf ist da. Aus meinen Gesprächen in der Region weiß ich: Die Wirtschaft steht bereit ihren Beitrag zur Ausbildung zu leisten. Jetzt ist die Regierung am Zug. Wir brauchen mehr Ausbildungsplätze“, kommentiert der Bundestagsabgeordnete aus Schleswig-Holstein. 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 26.02.2024 Habecks CCS-Pläne sind fahrlässig

Zu Robert Habecks Eckpunktepapier über die unterirdische Speicherung von CO2 unter dem Meeresboden erklärt der umwelt- und klimapolitische Sprecher der SSW-Landtagsfraktion, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Sybilla Nitsch · 27.02.2024 Nord-Süd-Gefälle bei der Beschaffenheit der B5 beseitigen!

Das Land gibt Gas, in Nordfriesland müssen wir in die Bremsen auf der B5 oder Slalom fahren: Schlaglöcher in der B5, der Zustand muss dringend verbessert werden!

Weiterlesen

Rede · Sybilla Nitsch · 23.02.2024 Runter von der Bremse beim Radwegebau

„Die Ziele der Radstrategie sind klar definiert. Wir können also gespannt sein, wie die Landesregierung das LRVN weiterentwickelt und ausgestaltet. Das sollte dann aber auch bald passieren.“

Weiterlesen