Pressemitteilung · 12.09.2017 Daumen hoch: Fritz-Reuter-Schule setzt EU-Schulprogramm vorbildlich um

Zur Teilnahme der Eckernförder Fritz-Reuter-Schule am EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch erklärt die Eckernförder SSW-Landtagsabgeordnete Jette Waldinger-Thiering:

Als Teil der Vorgängerregierung hat sich der SSW dafür stark gemacht, dass auch die schleswig-holsteinischen Grundschulen vom EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch profitieren können. 

Ich freue mich, dass sich das Programm nun in der Umsetzung befindet. Und als Eckernförder Abgeordnete freue ich mich natürlich besonders, dass mit der Fritz-Reuter-Schule auch eine Grundschule aus meiner Heimatstadt daran teilnimmt. 

Denn für viele Kinder ist der Verzehr von frischem Obst und Gemüse leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Durch die Teilnahme am EU-Programm lernen sie nicht nur, wie etwa ein Kohlrabi aussieht und schmeckt, sondern auch, wie man ihn zubereiten kann. Und das mit bestem Obst und Gemüse aus der eigenen Region. Besser geht es nicht! 

Uns als SSW waren drei Punkte besonders wichtig für die Teilnahme Schleswig-Holsteins am EU-Programm:  

• Das Angebot sollte finanziell abgesichert sein. Hierfür hatte die  Küstenkoalition 500.000 Euro in die Hand genommen. 

• Die Umsetzung sollte für die Schulen unkompliziert sein. 

• Die Produkte sollten weitestmöglich aus der regionalen Landwirtschaft bezogen werden. 

Es ist toll zu sehen, mit wie viel Engagement und Freude Lehrer und Schüler der Fritz-Reuter-Schule an die Sache herangehen; ökologische Aspekte mit einbeziehen, Hofbesuche planen und sogar ein eigenes Schulbeet auf dem Biolandhof Großholz. Das ist mehr als vorbildlich. Daumen hoch! 

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 12.12.2019 Schulleitungen müssen aktiv gestalten dürfen

Schulleitungen stärken und zulassen, dass sich die Strukturen verändern dürfen!

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Rede · Lars Harms · 12.12.2019 Professur für „Plurale Ökonomik“ Es bleibt so einiges im Nebel des Unkonkreten zurück

Grundsätzlich kann man ja nichts dagegen haben, wenn die wirtschaftswissenschaftliche Lehre um innovative Ansätze bereichert wird – gerade in puncto Nachhaltigkeit. Aber man müsste eben genau darauf achten, wie eine derartige Professur in die bestehenden Strukturen eingebaut würde.

Weiterlesen

Rede · Flemming Meyer · 12.12.2019 Stationäre Versorgung ist Teil der Daseinsvorsorge

Wir müssen endlich zu einem bedarfsgerechten und auskömmlichen Finanzierungssystem kommen, das auch Bereiche wie die Geburtshilfe oder die Pädiatrie entsprechend absichert.

Weiterlesen