Pressemitteilung · 10.03.2011 Der SSW fordert Änderungen an der neuen Dänemark-Strategie des Landes

Der SSW fordert Änderungen an der neuen Dänemark-Strategie der Landesregierung. „Schwarz-Gelb hat seine Strahler so stark auf den kommenden Fehmarnbelttunnel ausgerichtet, dass das nördliche Grenzland im Schatten steht. Deshalb übersieht die Regierung in ihrer Strategie eine Reihe von Handlungsansätzen, wie die Zusammenarbeit in der Region Sønderjylland-Schleswig konkret vorangebracht werden kann“, bemängelt die Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Anke Spoorendonk.

Der SSW fordert in einem neuen Landtagsantrag unter anderem, dass die Landesregierung konkrete Ziele zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur im Norden benennt, sich Gedanken über den Ausbau der Hochschulzusammenarbeit zwischen Flensburg und Sønderborg macht und eine vorhandene Clusterstrategie für die wirtschaftliche Zusammenarbeit umsetzt. Außerdem soll Schleswig-Holstein sich in Berlin dafür stark machen, dass eine permanente deutsch-dänische Arbeitsmarktkommission eingerichtet wird, die rechtliche Barrieren in der Sozial- und Steuergesetzgebung kontinuierlich abbaut. „Gerade weil die Landesregierung so stark darauf setzt, dass künftig auch über den Fehmarnbelt hinweg ein größerer Austausch von Arbeitnehmern und Unternehmen stattfindet, muss sie mehr denn je ein Interesse daran haben, dass nicht nur geografische sondern auch rechtliche und bürokratische Gräben überwunden werden“, meint die SSW-Frontfrau.

Anke Spoorendonk erwartet, dass der SSW-Antrag, der Ende März im Landtag beraten wird, die Unterstützung weiterer Fraktionen im Landtag findet. „Alle können nur ein Interesse daran haben, dass die vorhandenen Potenziale des Landes so gut wie möglich ausgeschöpft werden. Deshalb erwarten wir, dass das Parlament die Chance nutzt, ebenso wie die Kommunen eine konstruktiv-kritische Stellungnahme zur Dänemarkstrategie abzugeben.“


Den gesamten Landtagsantrag des SSW mit allen Forderungen zur Erweiterung der Dänemark-Strategie finden sie in unserem Presseservice hier



Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen