Pressemitteilung · 11.07.2008 Die dänische Geschichte Flensburgs muss sich besser im Konzept des neuen Schifffahrtsmuseum widerspiegeln

Der SSW wird für die kommende gemeinsame Sitzung des Haupt-, Finanz- und Kulturausschusses am 15. Juli 2008 einen Ergänzungsantrag zum Konzept für die Erweiterung und Neugestaltung des Flensburger Schifffahrtsmuseum einbringen. Durch den Änderungsantrag möchte der SSW sicherstellen, dass die dänische Geschichte der Stadt besser in das museumswissenschaftliche Konzept des Schifffahrtsmuseum mit eingearbeitet wird. Dazu sagte der SSW-Fraktionsvorsitzende Gerhard Bethge:

Der vorliegende Entwurf für das Konzept zur Erweiterung und Neugestaltung des Flensburger Schifffahrtsmuseum ist eine gute Diskussionsgrundlage, damit wir diesen wichtigen Prozess für die Museumslandschaft in Flensburg voranbringen können. Dennoch ist uns aufgefallen, dass im Konzept zuwenig auf die lange deutsch-dänische Geschichte Flensburg Bezug genommen wird. Die lange Zugehörigkeit Flensburg zu Dänemark und hier insbesondere die enge Verbindung der lokalen Schifffahrt zum Beispiel nach den dänischen Kolonien „Dansk Vestindien“ muss nach Meinung des SSW besser in das vorhandene Konzept eingearbeitet werden, weil dies ein Alleinstellungsmerkmal des Flensburger Schifffahrtsmuseum in Schleswig-Holstein wäre. Dazu gehört zum Beispiel auch eine dänische Beschilderung im Museum. Denn dies würde zur Folge haben, dass die große Zielgruppe der dänischen Besucher besser angesprochen würde.

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen