Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 25.11.2019 Die Gesellschaft muss sich geschlossen gegen Gewalt an Frauen stellen!

Anlässlich des internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen erklärt die frauenpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Jede vierte Frau in Deutschland hat Studien zufolge mindestens schon einmal körperliche oder sexuelle partnerschaftliche Gewalt erlebt. Für viele Frauen ist dies gar Alltag. Allein im letzten Jahr sind 140.000 Menschen Opfer von solchen Übergriffen in den eigenen vier Wänden geworden. Über 81 Prozent davon waren Frauen. Und die Tendenz ist steigend, wie die polizeiliche Kriminalstatistik zeigt.

Fakt ist, dass Gewalt zum Alltag von vielen Frauen und Kindern gehört. Wir müssen bessere Präventionsangebote in Kitas, Schulen und in der offenen Jugendarbeit anbieten, um dem entgegen zu wirken.

Wie erkenne ich Gewalt und was ist zu tun? Diese Fragen gehören in jede soziale Ausbildung.

Das Kooperations- und Interventionskonzept (KIK) gegen häusliche Gewalt des Landes Schleswig-Holstein leistet eine großartige Arbeit. Doch wir brauchen weitere Angebote und eine bessere Ausfinanzierung. So mangelt es im Norden immer noch an einem flächendeckenden Angebot an Frauenhäusern, etwa in Nordfriesland oder in Schleswig-Flensburg. Gut, dass zumindest der SSW das Thema in den Kreistagen massiv antreibt. Denn hier muss sich endlich etwas bewegen.

Die Gesellschaft muss sich geschlossen gegen Gewalt an Frauen stellen!

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir bleiben dran am Jugend-Check

„Gerade mit Blick auf unsere Kinder und Jugendlichen haben wir enorm viel aufzuholen“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir müssen den ukrainischen Kindern helfen - und auch dem Personal

„Wir müssen den Kindern aus der Ukraine den Zugang zu unseren Bildungsangeboten ermöglichen - aber wir müssen gleichzeitig für Entlastung für die Kitamitarbeitenden sorgen“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.04.2022 Wir werden weiter arbeiten an der Ostseekooperation - auch und gerade jetzt

„Unsere Europapolitik wird vorerst unter dem düsteren Schatten des russischen Angriffskrieges stattfinden. Wir alle hoffen auf eine baldige Vermittlung und ein Ende dieses schrecklichen Krieges. Gleichzeitig wollen und werden wir die Potenziale des Ostseeraums weiter heben und diesen weiterentwickeln, insbesondere in Hinblick auf unsere deutsch-dänische Grenzregion.“

Weiterlesen