Pressemitteilung · 24.02.2014 Die Grünen müssen den destruktiven Kurs der CDU verlassen

Zu Medienberichten, wonach die Schleswiger CDU-Ratsfraktion eine erneute Überprüfung des Theaterstandorts am Lollfuß fordert, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Die CDU reitet einen toten Gaul und merkt nicht einmal, dass sie nicht von der Stelle kommt. Das wäre durchaus amüsant, würden die Christdemokraten damit nicht die Zukunft des gesamten Landestheaters Schleswig-Holstein mitsamt 340 Mitarbeitern auf's Spiel setzen. 

Land und Kommunen haben über Parteigrenzen hinweg alles dafür getan, um der Stadt Schleswig zu ermöglichen, ihre  fast 400-jährige Theatertradition fortzuführen. 

Der Standort Hesterberg bietet optimale Bedingungen, nicht nur für die Weiterentwicklung des Landestheaters, sondern auch für ein breites Kulturangebot darüber hinaus.

Die CDU scheint die ausgestreckte Hand von Land, Kreis und Kommunen als Knochen zu verkennen, auf dem sich beliebig lange herumkauen lässt. Fakt ist jedoch: Wenn die Christdemokraten weiterhin mit dem Hintern einreißen, was andere mit viel Wohlwollen und hohem finanziellen Einsatz versuchen zu bewahren, dann wird Schleswig am Ende mit leeren Händen dastehen. 

Es ist zu hoffen, dass zumindest die Grünen ihre Verantwortung ernst nehmen und dem destruktiven Kurs der CDU eine Absage erteilen. 

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · Sybilla Nitsch · 23.02.2024 Runter von der Bremse beim Radwegebau

„Die Ziele der Radstrategie sind klar definiert. Wir können also gespannt sein, wie die Landesregierung das LRVN weiterentwickelt und ausgestaltet. Das sollte dann aber auch bald passieren.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 23.02.2024 Transparenzregister jetzt!

„Wir fänden es sinnvoll, wenn dieses Transparenzregister nicht nur die Hebesätze ab 2024, sondern gern auch die Hebesätze aus den vergangenen Jahren auflisten würde. Dann kann jeder die Hebesatz- und Steuerentwicklung für jede einzelne Kommune noch besser nachvollziehen.“ 

Weiterlesen