Pressemitteilung · 15.12.2014 Die Qualität hat oberste Priorität

Zu den ersten 100 Amtstagen von Bildungsministerin Ernst erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Ich danke Frau Ministerin Ernst für die gute Zusammenarbeit in den ersten 100 Tagen ihrer Amtszeit. Ich bin davon überzeugt, dass wir auch künftigeHerausforderungen im Bildungsbereich ruhig und sachorientiert angehen und gemeinsam meistern werden.

Erklärtes Ziel dieser Koalition ist es, möglichst vielen jungen Menschen einen höherwertigen Abschluss zu ermöglichen und ihnen dadurch besser Chancen für ihre Zukunft zu geben. Mit der Novelle des Schulgesetzes und der Neuordnung der Lehrerbildung haben wir hierfür wichtige Grundlagen geschaffen. Nicht nur die Schulen, sondern auch die Lehrkräfte, Eltern und Kinder haben heute die Planungssicherheit, die sie sich lange vergeblich gewünscht haben.

Neben dem Prinzip des längeren gemeinsamen Lernens trägt auch ein wirklich inklusives Schulwesen, das eben nicht länger aussortiert, in Schubladen steckt und damit haufenweise Verlierer produziert, zu mehr Bildungsgerechtigkeit bei. Die rot-grün-blaue Landesregierung will Chancengleichheit für unsere Kinder. Und das unabhängig davon, welche Startbedingungen und welche individuellen Bedarfe sie haben.

Insbesondere vor diesem Hintergrund hat für Britta Ernst eine verbesserte Qualität der schulischen Bildung oberste Priorität. Dieser Schwerpunkt ist nach meiner Auffassung genau der richtige. Denn neben den gefestigten Strukturen ist auch die personelle Ausstattung heute weit besser, als es unsere Vorgänger geplant hatten. Es ist also nur logisch, jetzt die Qualität des Unterrichts stärker in den Fokus zu rücken. Nicht nur hier hat Frau Ministerin Ernst selbstverständlich auch weiterhin unsere volle Unterstützung.

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 28.10.2020 Die EU sozialer, nachhaltiger und zukunftsfitter machen

Letztendlich geht es hier ja um die praktische Umsetzung des Prinzips der Subsidiarität. Über den Bedarf und die optimale Umsetzung vor Ort wissen eben die Leute vor Ort am besten Bescheid. Und diese müssen wir bei der Programmausgestaltung und -umsetzung bestmöglich unterstützen.

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 28.10.2020 Jeder Mensch, der Kurzzeitpflege braucht, muss sie auch bekommen

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 28.10.2020 Wir müssen Lehren aus der Schweinefleisch-Krise ziehen

Wir wollen die Transportzeiten aus Gründen des Tierwohls verringern und schaffen damit gleichzeitig den Effekt, dass wieder mehr regionale Veredlungsstätten bei uns im Land aufgebaut werden müssen. Damit würden wir Arbeitsplätze im Land schaffen, den regionalen Markt stärken, das System wäre breiter aufgestellt und dadurch in der Krise stabiler.

Weiterlesen