Pressemitteilung · 13.11.2015 Ein starkes Signal für die europäische Minderheitenpolitik

Der SSW-Landesvorsitzende Flemming Meyer begrüßt die Erhöhung der Bundeszuschüsse an die europäische Minderheitenorganisation FUEV von 60.000 auf 500.000 Euro in 2016 sowie den einmaligen Zuschuss des Bundes von 600.000 Euro an SSF für das geplante „Haus der Minderheiten“ in Flensburg:

„Diese zwei Beschlüsse der Großen Koalition sind ein starkes Signal, dass die Bundesrepublik die europäische Minderheitenpolitik sehr ernst nimmt und als einen wichtigen Eckpfeiler der Friedens- und Sicherheitspolitik in Europa ansieht. Die FUEV (Föderalistische Union Europäischer Volksgruppen) spielt als Dachorganisation für über 90 Minderheitenorganisationen in 33 Ländern eine wichtige Rolle, wenn es darum geht Konflikte zwischen Völkern zu moderieren und zu bewältigen. 

Das Haus der Minderheiten ist ein von der FUEV und seinen Projektpartnern Sydslesvigsk Forening (SSF) und Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN) initiiertes und koordiniertes Projekt aus der Region, für die Region und ganz Europa. Neben einem Dokumentations- und Informationszentrum für Minderheiten soll das Haus auch als Rahmen für Dialog von Konfliktparteien aus ganz Europa dienen. Mein besonderer Dank gilt den Bundestagsmitgliedern, die sich für die Erhöhung der Zuschüsse eingesetzt haben.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 11.07.2024 Ein bitterer Tag für die Minderheitensprachen

In einem Änderungsantrag zum neuen Hochschulgesetz (20/1526) hat sich der SSW für eine Sonderregelung bei der Besetzung von Professuren in Regional- und Minderheitensprachen eingesetzt. Dieser wurde heute im Bildungsausschuss abgelehnt. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 19.07.2024 Pädagogische Arbeit in unseren Kitas sichern

„Trotz Vorschaltgesetz bleiben Unsicherheiten und Herausforderungen“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 19.07.2024 Verfassungsschutzbericht 2023: Die größte Gefahr geht vom Rechtsextremismus aus

„Auf Worte folgen Taten. Sprache ist wichtig. Es geht um Framing, um Deutungshoheit und Themensetzen sowie letztlich auch um Beeinflussung. Die Mitte der Gesellschaft wird zunehmend empfänglich für extremistische und demokratiefeindliche Positionen.“

Weiterlesen