Pressemitteilung · 03.08.2021 Einladung zur Pressekonferenz

Die Minderheitenparteien SSW und SP legen ein Eckpunktepapier vor, wie die deutsch-dänische Zusammenarbeit in der Region Sønderjylland-Schleswig verbessert werden soll.

Die Minderheitenparteien SSW und SP laden am 
Freitag den 6. August um 10 Uhr im Flensborghus, Norderstraße 74 
zu einer Pressekonferenz ein, um das gemeinsame Eckpunktepapier „Neuer Schub für Sønderjylland-Schleswig als starke Wachstumsregion im Norden Europas“ für die zukünftige deutsch-dänische Zusammenarbeit in der Grenzregion zu präsentieren. 
Wenn die Pandemie hoffentlich bald überwunden ist, gilt es die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu reaktivieren und endlich wieder voranzubringen. Die regionalen Minderheitenparteien SSW und SP sehen sich als Impulsgeber und Brückenbauer dieser für die Zukunft unserer Bürgerinnen und Bürger so wichtigen Zusammenarbeit. 
Der SSW-Landesvorsitzende Flemming Meyer und der SP-Vorsitzende Carsten Leth Schmidt werden gemeinsam mit Stefan Seidler vom SSW und Stephan Kleinschmidt von der SP konkrete Eckpunkte für eine noch bessere deutsch-dänische Zusammenarbeit in der Region vorstellen. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.  

Mit freundlichen Grüßen, 

Flemming Meyer, Südschleswigscher Wählerverband
Carsten Leth Schmidt, Schleswigsche Partei 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.01.2022 Einsamkeit darf kein Randthema oder Tabu mehr sein

„Eine zielgerichtete, präventive und im Idealfall auch aufsuchende Beratung findet kaum statt. Das müssen wir nicht zuletzt vor dem Hintergrund von Corona ändern.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.01.2022 Mehr Flexibilität für die Kommunen, die es sich leisten können

„Für uns als SSW steht fest, wenn die Möglichkeit, die Straßenausbaubeiträge komplett abzuschaffen nicht mehrheitsfähig ist, dann müssten die Kosten zu mindestens auf so viele Schultern wie möglich verteilt werden.“

Weiterlesen