Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 13.04.2021 Endlich Licht am Ende des Tunnels

Zur bundesweiten Notbremse, schleswig-holsteinischen Modellprojekten und dem Entwurf der dänischen Regierung für Einreiselockerungen erklärt der sozial- und wirtschaftspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Die Corona-Pandemie hat Deutschland weiterhin fest im Griff. Deshalb ist es nur konsequent, dass die Notbremse künftig bundesweit verbindlich gilt. In vielen schleswig-holsteinischen Regionen sind wir allerdings meilenweit davon entfernt, die 100er-Inzidenz zu reißen.
Deshalb ist es nur folgerichtig und auch wichtig, dass wir erste Öffnungen in Form von Modellprojekten wagen; im Sport ebenso wie in der Kultur und im Tourismus. Die Menschen in Schleswig-Holstein haben die vielen Einschränkungen in der Krise tapfer mitgetragen und durch ihre Akzeptanz und Disziplin ermöglicht, dass wir diese ersten Schritte zurück in ein normales Leben jetzt vollziehen können. Darauf können wir alle mächtig stolz sein.
Dass nun auch die dänische Regierung plant, schon ab 21. April Lockerungen für die Einreise nach Dänemark zu beschließen, ist eine richtig gute Nachricht für die vielen Menschen im deutsch-dänischen Grenzland, deren Lebensalltag sich über die Grenze erstreckt.
Es gibt endlich Licht am Ende des Tunnels. Wir dürfen diese Chance jetzt nur nicht verspielen. Deshalb appelliere ich auch weiterhin an alle Menschen im Land: Lasst uns diesen Weg weiter gehen - mit Bedacht, mit Abstand, Hygiene, Masken und viel Rücksichtnahme auf einander. Dann werden wir die Corona-Krise meistern und all das nachholen, was wir die letzten 13 Monate so schmerzlich vermisst haben.
 

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Wolfsmanagement flexibel gestalten

„Die Diskussion, ob ein Raubtier, wie der Wolf, bei uns in die heutige Kulturlandschaft passt, kann nicht einseitig geführt werden. Hier gibt es mehrere Aspekte die zu berücksichtigen sind. Der Wolf ist durch internationale und nationale Gesetze streng geschützt und unterliegt damit dem höchstmöglichen artenschutzrechtlichen Status.“

Weiterlesen