Pressemitteilung · 26.11.2003 FFH und Vogelschutz: Vertragsnaturschutz ist der richtige Weg

Der nordfriesische SSW-Abgeordnete Lars Harms freut sich über die Aussagen des Um­welt­ministers Klaus Müller in der heutigen Ausgabe der Husumer Nachrichten, bei FFH- und Vogelschutzgebieten auf vertragliche Vereinbarungen zu setzen und auf die Bewohner Eiderstedts in dieser Sache zuzugehen:

„Der SSW begrüßt, dass der Umweltminister bei NATURA 2000 auf Vertragsnaturschutz setzen will. Das gibt auch der Region Ei­der­­stedt eine Perspektive. Der Vertragsnaturschutz bietet die Chance, die Ausweisung von Vogelschutzgebieten im Einvernehmen mit der Bevölkerung durchzuführen.

Dass Herr Müller jetzt auch die­se Mög­lichkeit bevorzugt, liegt nicht zuletzt an einer Landtagsinitiative vom September diesen Jahres, an der der SSW maßgeblich beteiligt war.“

Damals wurde die Landesregierung auf Initiative des SSW vom Landtag aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass die EU-Kommission den Abschluss langfristiger freiwilliger Vereinbarungen (Vertragsnaturschutz) als rechtlichen Schutzstatus im Rahmen von NATURA 2000 anerkennt.

„Der SSW hat immer wieder gesagt: Naturschutz ist nur mit den Menschen vor Ort durchführ­bar. Vertragsnaturschutz ist der einzig richtige Weg, um alle Beteiligten und Betroffenen ins Boot zu holen. Nur so schaffen wir die notwendige Akzeptanz für einen überregionalen Naturschutz.“ so Lars Harms

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Rede · Lars Harms · 27.01.2022 Sinti und Roma gehören hierher. Punktum.

„Die Aufarbeitung der Geschichte wäre ein klares Signal, das der Landtag seinen verfassungsgemäßen Auftrag mit Leben erfüllt und eben nicht die ganze Arbeit den Verbänden der Sinti und Roma überlässt. Mit einer solchen Aufarbeitung würden wir auch hier wieder minderheitenpolitisch in Europa ein Zeichen setzen.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 27.01.2022 Bund, Länder, Kommunen und Schulträger müssen an einen Tisch

„Ein Bildungsexperte aus Dänemark bescheinigte im vergangenen Jahr: da wo Deutschland bei der Digitalisierung der Schulen heute steht, stand Dänemark zu Beginn der 2000er Jahre. Zwanzig Jahre Rückstand auf unser Nachbarland im Bereich der Digitalisierung der Schulen! Das kann und darf unserem Anspruch an gute Bildung nicht genügen!“

Weiterlesen

Rede · 27.01.2022 Jahr der Bildung für Nachhaltige Entwicklung: Kein 1-jähriges Motto, sondern eine Daueraufgabe

Deutschland verursacht etwa 2 Prozent aller Klimagase weltweit, allerdings stellen wir auch nur etwa 1 Prozent der Weltbevölkerung. Im Sinne eines weltweit „gerechten“ Durchschnitts von CO2-Ausstoss pro Kopf müssten die Emissionen also halbiert werden.

Weiterlesen