Pressemitteilung · 20.11.2006 Fördeschiff Feodora: SSW setzt sich für Verlängerung der Ausnahmegenehmigung ein

Die SSW-Landtagsgruppe setzt sich dafür ein, dass das Fahrgastschiff Feodora weiterhin auf der Route Flensburg-Kollund verkehren kann. „Es kann nicht sein, dass an einen „Butterdampfer“ auf der Flensburger Förde die gleichen Maßstäbe angelegt werden, wie an ein Kreuzfahrtschiff bei der Atlantiküberquerung. Deshalb haben wir Kontakt zu den dänischen Schifffahrtsbehörden und zum Bundesverkehrsministerium aufgenommen, um eine Verlängerung der Ausnahmegenehmigung für die Feodora zu erreichen“, erklärt die Vorsitzende des SSW im Landtag, Anke Spoorendonk.

„Natürlich muss ein Schiff seinen Passagieren immer die bestmögliche Sicherheit bieten. Sicherheit auf der Förde ist aber etwas anderes als Sicherheit auf hoher See. Sollte an Bord wirklich ein Brand ausbrechen, dann kann der Fördedampfer in wenigen Minuten das rettende Ufer erreichen. Deshalb halten wir eine Verlängerung der Ausnahmegenehmigung für vertretbar. Ich werde weiterhin auf die dänischen und deutschen Behörden einwirken, um ein vorschnelles Aus für die Schiffsverbindung Flensburg-Kollund zu verhindern.“

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 19.11.2019 Eine windige Argumentation

Zur Aussage des Ministerpräsidenten, Schleswig Holstein werde sich den Plänen des Bundeswirtschaftsministers zum Mindestabstand von Windenergieanlagen nicht beugen (heutige Ausgabe der Lübecker Nachrichten), erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 19.11.2019 Wichtige Verbesserungen für die Minderheiten

Zur Nachschiebeliste der Landesregierung zum Haushaltsentwurf 2020 erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen
Flemming Meyer

Rede · Flemming Meyer · 15.11.2019 Der Provinzial-Standort Kiel muss erhalten bleiben!

Mit dem vorliegenden Antrag formulieren wir einen klaren Auftrag an die Landesregierung: Wir stehen gemeinsam hinter der Provinzial NordWest und wir setzen im Fall der Fusion auf einen weiterhin starken Standort Kiel.

Weiterlesen