Pressemitteilung · 20.11.2006 Fördeschiff Feodora: SSW setzt sich für Verlängerung der Ausnahmegenehmigung ein

Die SSW-Landtagsgruppe setzt sich dafür ein, dass das Fahrgastschiff Feodora weiterhin auf der Route Flensburg-Kollund verkehren kann. „Es kann nicht sein, dass an einen „Butterdampfer“ auf der Flensburger Förde die gleichen Maßstäbe angelegt werden, wie an ein Kreuzfahrtschiff bei der Atlantiküberquerung. Deshalb haben wir Kontakt zu den dänischen Schifffahrtsbehörden und zum Bundesverkehrsministerium aufgenommen, um eine Verlängerung der Ausnahmegenehmigung für die Feodora zu erreichen“, erklärt die Vorsitzende des SSW im Landtag, Anke Spoorendonk.

„Natürlich muss ein Schiff seinen Passagieren immer die bestmögliche Sicherheit bieten. Sicherheit auf der Förde ist aber etwas anderes als Sicherheit auf hoher See. Sollte an Bord wirklich ein Brand ausbrechen, dann kann der Fördedampfer in wenigen Minuten das rettende Ufer erreichen. Deshalb halten wir eine Verlängerung der Ausnahmegenehmigung für vertretbar. Ich werde weiterhin auf die dänischen und deutschen Behörden einwirken, um ein vorschnelles Aus für die Schiffsverbindung Flensburg-Kollund zu verhindern.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 05.03.2021 Mission Berlin: Parteitag am 8. Mai soll über Spitzenkandidatur entscheiden

Der Landesvorstand des SSW hat auf seiner gestrigen Sitzung beschlossen, den ursprünglich für den 27. März geplanten außerordentlichen Landesparteitag auf den 8. Mai 2021 zu verschieben. Der Parteitag soll in Präsenz in oder außerhalb der A.P. Møller Skolen in Schleswig stattfinden.

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 03.03.2021 Die AfD ist Gift für Deutschland

Zu Medienberichten, wonach das Bundesamt für Verfassungsschutz die AfD nun bundesweit als Verdachtsfall eingestuft hat, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.02.2021 Rede zu Protokoll gegeben Erneuerbare Energien schaffen Wertschöpfung in der Region

"In einer Studie von 2017 des „Forum Ökologische-Soziale Marktwirtschaft“ wurde untersucht, wie hoch die Förderung fossiler Energieträger im Zeitraum 1970 bis 2016 waren. Demnach lag die gesamte reale Förderung für Atomenergie, Steinkohle und Braunkohle bei 674 Milliarden Euro."

Weiterlesen