Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 23.08.2018 Gerechtigkeit duldet keinen Aufschub

Zur heutigen Absetzung des TOP 3 (SSW-Gesetzentwurf zur Schulpflicht von Heimkindern) von der Tagesordnung des Bildungsausschusses erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Die Stellungnahmen zu unserem Gesetzentwurf liegen seit vier Wochen vor. Und dabei handelt es sich mitnichten um Romane, sondern um überschaubare, überwiegend sehr klare Aufforderungen, endlich Gerechtigkeit in den Bereich der Beschulung von Heimkindern einzuführen. Kurz gesagt: Wer täglich mit Kindern zu tun hat und nicht gerade eine Schule leitet, begrüßt unseren Vorschlag. Diese Erkenntnis hätten auch die jamaikanischen Bildungsexperten innerhalb weniger Minuten gewinnen können. Deshalb ist es verwunderlich und enttäuschend, dass sich CDU, FDP und Grüne immer noch nicht in der Lage sehen, aus den vielen Appellen einen Handlungsauftrag abzuleiten. Im Sinne der Heimkinder ist das jedenfalls nicht. 

Es geht es um nichts anderes, als das Schulgesetz in Einklang mit dem Verfassungsrecht auf Bildung zu bringen. Ich verstehe nicht, was es da noch aufzuschieben gibt. Gerechtigkeit duldet keinen Aufschub. 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Jette Waldinger-Thiering · 25.06.2020 Herzlich willkommen, Simone Fulda

Die hochschulpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering, und der Vorsitzende der Hochschulgruppe Südschleswig, Marvin Schmidt haben heute die Wahl von Prof. Dr. Med. Simone Fulda als neue Präsidentin der CAU Kiel begrüßt.

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 19.06.2020 Heben Sie die Besoldung der Grundschullehrkräfte

„Es ist Jamaikas Verantwortung, das in den Griff zu bekommen.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 19.06.2020 Sichtbarkeit der Minderheitenpolitik auf europäischer Ebene verstärken

„Unser Antrag listet ganz konkrete Prioritäten auf, die unserem Land in Hinblick auf unsere Europapolitik wirklich gut zu Gesicht stünden, die angesichts der aktuellen Situation dringend geboten sind und aus denen die Landesregierung viel machen könnte.“

Weiterlesen