Pressemitteilung · 18.02.1999 Gespräch mit Volker Rühe: Wir verkaufen das Fell des Bären nicht, bevor wir ihn erlegt haben

Nach dem Gespräch mit dem CDU-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl, Volker Rühe, erklärten die SSW-Landesvorsitzende Gerda Eichhorn und die SSW-Fraktionsvorsitzende Anke Spoorendonk in einer gemeinsamen Erklärung:

"Das Gespräch diente zu allererst dem Kennenlernen zwischen der SSW-Spitze und dem neuen Spitzenkandidaten der CDU, Herrn Rühe. In der kurzen Zeit war es nicht möglich, ausführlich landespolitische Themen anzusprechen und zu diskutieren. Im Vordergrund stand deshalb, wie sich Herr Rühe die zukünftige Minderheitenpolitik des Landes vorstellt.

Zu den vielen Presseberichten über eine mögliche Rolle des SSW als Königsmacher nach der Landtagswahl im Jahr 2000 erklärten die beiden SSW-Spitzenfrauen:

"Wir nehmen diese Berichte ganz gelassen. Wir verkaufen des Felle des Bären nicht, bevor wir ihn erlegt haben. Für uns wird es in den nächsten Monaten darauf ankommen, die Position des SSW als dritte Kraft zwischen den beiden Blöcken Rot-Grün und Schwarz-Gelb in Schleswig-Holstein deutlich zu machen. Wir werden unsere Ausgangslage als Partei des dänischen und nationalfriesischen Bevölkerungsteils und Anwalt des Landesteils Schleswig, sowie unsere nordisch orientierte und soziale Einstellung im Wahlkampf klar herausstellen. Unser Wahlziel muß es sein, so stark wie möglich in den Landtag wieder einzuziehen. Alles andere sind im Moment nur Spekulationen."

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen