Pressemitteilung · 12.11.2013 Herzlichen Glückwunsch, Matthäus Weiß

Zur Wiederwahl des Landesvorsitzenden der Sinti und Roma in Schleswig-Holstein, Matthäus Weiß, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

 


 

Im Namen des SSW gratuliere ich Matthäus Weiß ganz herzlich zur Wiederwahl als Frontmann des Verbandes der Sinti und Roma in Schleswig-Holstein. 

 

Mit seinem schier unermüdlichem Engagement hat Matthäus Weiß viel für seine Volksgruppe geleistet und erreicht. Leider wurde dieser Einsatz oft nur schleppend oder gar nicht gewürdigt.

 

So brauchte es ganze sechs Anläufe, viele Jahre und diverse Regierungswechsel, bis den Sinti und Roma endlich ein verfassungsverbrieftes Recht auf Schutz und Förderung zuteil wurde. 

 


 

Die verfassungsrechtliche Gleichstellung der Sinti und Roma mit den Dänen und den Friesen im Land kann und darf jedoch nur ein Anfang sein. 

 

Wir müssen parteiübergreifend den zunehmenden Fremdenhass gegen die Sinti und Roma bekämpfen. Und wir müssen dringend weiter daran arbeiten, die Ausbildungs- und Berufschancen junger Sinti und Roma zu verbessern. Auch hierbei wird der SSW Matthäus Weiß weiterhin tatkräftig zur Seite stehen.

 


 


 


 


 


Weitere Artikel

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 13.04.2021 Endlich Licht am Ende des Tunnels

Zur bundesweiten Notbremse, schleswig-holsteinischen Modellprojekten und dem Entwurf der dänischen Regierung für Einreiselockerungen erklärt der sozial- und wirtschaftspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 08.04.2021 Die Gastronomie hat lange auf diese Perspektive gewartet

Zur Öffnung der Außengastronomie in Schleswig-Holstein ab Montag den 12. April erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher des SSW, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.03.2021 Wir brauchen gerechte Ausgleichszahlungen in allen Bereichen

„Fairness sollte nicht nur auf dem Spielfeld gelebt werden, sondern eben auch von Seiten des Staates.“

Weiterlesen