Pressemitteilung · 05.05.2009 Konzept zum Baustellen-Verkehrsmanagement soll Flensburger Verkehrschaos verhindern

Die SSW-Ratsfraktion hat einen Antrag für die nächste TBZ-Sitzung am 14.05.2009 eingebracht, in dem gefordert wird, dass die Verwaltung des TBZ bis zum Juni ein Konzept zur Verbesserung des Baustellen-Verkehrsmanagement vorlegen soll. Hintergrund der SSW-Initiative sind die aktuell 19 Baustellen in Flensburg, die zu erheblichen Verkehrsverzögerungen führen. Dazu sagte der Vorsitzende des TBZ-Ausschusses, Christian Sørensen:

Im Moment führen die viele Baustellen in Flensburg zum Teil zu einem Verkehrschaos in der Innenstadt. Schon seit längeren sind Bauarbeiten in den Straßen von Flensburg scheinbar ohne Koordinierung durchgeführt worden. Dies gilt zum Beispiel für die Baustellen in Stuhrsallee/Mühlenstraßen/Marienallee, wo bereits im Herbst 2008 einmal die Straße aufgerissen wurde oder die Probleme, die durch die beidseitige Sperrung der Werftstraße entstehen. In der Bauér Landstraße gibt es eine Baustelle ohne Umleitungsempfehlung. Dazu gibt es viele kleinere Baustellen, die zum Teil kurzfristig ohne Rücksicht auf die größeren Baustellen eingerichtet werden. Wir sind daher der Meinung, dass die Stadt ein Gesamtkonzept für das Baustellen-Verkehrsmanagement brauchen, damit die Flensburger Autofahrer und die betroffenen Gewerbetreibenden so wenig wie möglich von den notwendigen Straßenbaurenovierungen spüren. Konkret fordert der SSW auch, dass im Zusammenhang mit den Baumaßnahmen in der Toosbüystraße/Neue Straße/Norderstraße, die bestmögliche Verkehrsregelung ausgearbeitet wird, um Nachteile für die Gewerbetreibenden zu vermeiden.

Weitere Artikel

Flemming Meyer

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 03.07.2019 Verantwortungsvolle Drogenpolitik sieht anders aus

Zum heutigen Bericht der Lübecker Nachrichten zur Rauschgiftkriminalität erklärt der gesundheits- und sozialpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 26.06.2019 In immer mehr Kitas wird Dänisch, Friesisch und Niederdeutsch gesprochen

Seit 2017 können Kreise und kreisfreie Städte Landeszuschüsse für die Sprachbildung in Regional- und Minderheitensprachen in Kindertageseinrichtungen beantragen. Und erneut zeigt sich: Das auf Initiative des SSW ins Leben gerufene Förderprogramm ist ein voller Erfolg.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.06.2019 Jamaika darf Fehlentscheidung des Bundes nicht einfach den Kommunen aufbürden

Zu den im Haushaltsentwurf 2020 geplanten Kürzungen bei den Integrationsmitteln erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen