Pressemitteilung · Lars Harms · 12.05.2022 Lars Harms übernimmt Vorsitz der SSW-Fraktion

Die SSW-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag hat heute im Kieler Landeshaus Lars Harms zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Die Abstimmung für den 57-Jährigen Abgeordneten aus Husum fiel einstimmig aus.

Die SSW Landtagsfraktion

Als parlamentarischen Geschäftsführer votierte die SSW-Fraktion ebenfalls einstimmig für den Flensburger Abgeordneten Christian Dirschauer.
Harms und Dirschauer bedankten sich für das Vertrauen und sehen der 20. Wahlperiode mit großer Motivation und Kampfgeist entgegen: "Wir haben unseren Wählerinnen und Wählern versprochen uns dafür einzusetzen, dass das Leben im Land bezahlbar bleibt. Und genau das werden wir tun. Dabei mangelt es weder an Ideen noch am nötigen Kampfgeist", erklärte Harms.

Großen Applaus gab es auch für die neu ins Parlament gewählte Abgeordnete Sybilla Nitsch, die aus dem bisherigen SSW-Trio ein Quartett macht.
Der SSW hat bei der Landtagswahl mit 5,7 Prozent der Zweitstimmen sein bestes Ergebnis seit Gründung der Partei erreicht und mit nunmehr vier Abgeordneten erstmals seit der 17. Wahlperiode wieder Fraktionsstatus erhalten. Wie auch immer die kommende Regierung aussehen wird; die Menschen im Land können sich darauf verlassen, dass der SSW sich im Landtag mit guten Ideen und vielen Initiativen dafür einsetzen wird, dass der Norden für alle bezahlbar bleibt.
 

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 27.01.2023 Fokus auf die Digitalisierung, bitte!

„Es gibt drängendere Probleme in diesem Bereich, als die Neuausrichtung der Suchfunktionen von juristischen Datenbanken.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.01.2023 Einsatzkräfte müssen in Sicherheit arbeiten können

„Wir wissen noch nicht, woran es gelegen hat. Wir wissen, dass einige Stadtteile betroffener sind als andere. Und wir wissen bereits jetzt, dass Prävention die beste Maßnahme gegen Gewaltkriminalität ist.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 25.01.2023 Straßenbaubeiträge können Existenzen zerstören

„Die finanzielle Lage der Bürgerinnen und Bürger hängt in Schleswig-Holstein davon ab, wo sie wohnen. Es wäre angemessen gewesen, hier wirklich noch einmal Betroffene zu Wort kommen zu lassen.“

Weiterlesen