Pressemitteilung · 08.10.2009 Noch erheblicher Nachholbedarf im Land bei der Umsetzung der Europaratsverpflichtungen


SSW-Abgeordnete Anke Spoorendonk und Lars Harms zu Gast im Nordfriisk Instituut


BREDSTEDT. Seinen ersten Besuch nach der Landtagswahl stattete der SSW im Landtag dem Nordfriisk Instituut in Bredstedt ab. Die Fraktionsvorsitzende Anke Spoorendonk und der parlamentarische Geschäftsführer Lars Harms wollten damit zeigen, dass sie der Arbeit des Instituts für Schleswig-Holstein hohe Bedeutung zumessen. Sie ließen sich über die aktuelle Situation durch den Vorsitzenden des Trägervereins Thede Boysen, den stellvertretenden Vorsitzenden Peter Nissen und Institutsdirektor Prof. Dr. Thomas Steensen informieren.

Einen wesentlichen Diskussionspunkt bildete die unzureichende Personalausstattung des Nordfriisk Instituut als der zentralen wissenschaftlichen Anlaufstelle für friesische Belange. Verdeutlicht wurde diese den frisch wiedergewählten Abgeordneten am Beispiel des Bibliotheks- und Archivbereichs. Für die Dokumentationsstätte der friesischen Volksgruppe stehe nur eine halbe Stelle zur Verfügung, und diese sei nur durch ein kurzfristiges Projekt finanziert. „Wir sind nicht nur unseren Mitgliedern und der interessierten Bevölkerung gegenüber verpflichtet, diese Aufgabe zu erfüllen, es gibt überdies eine bundesgesetzliche Verpflichtung aus dem Rahmenübereinkommen für nationale Minderheiten und der Europäischen Sprachen-Charta“, erklärte Thede Boysen. Die friesische Volksgruppe sei auch in diesem Fall erheblich schlechter gestellt als andere nationale Minderheiten oder vergleichbare Einrichtungen, führte er weiter aus.

Die beiden SSW Abgeordneten zeigten sich überzeugt, dass hier ein Handlungsdefizit seitens des Landes besteht. „Hier handelt es sich um eine nahezu unbearbeitete Baustelle. Das Land Schleswig-Holstein muss seiner Verantwortung nachkommen. Gerade Minderheiten ohne Bezugsstaat, wie die Friesen, müssen in diesem Bereich umfassend unterstützt werden. Wir sehen die laufende Unterstützung von Archiv und Bibliothek des Nordfriisk Instituut als Landesaufgabe an. Deshalb hat das Land die Pflicht, diese Arbeit mit einer aufgabengerechten Summe zu unterstützen“, stellten Anke Spoorendonk und Lars Harms fest.

Ein Foto vom Besuch des SSW beim Nordfriisk Instituut, steht im Downloadbereich/Bilderservice auf den Seiten des SSW bereit. Auf dem Bild sind es von links: Peter Nissen, Thede Boysen, Prof. Dr. Thomas Steensen, Anke Spoorendonk, Lars Harms. Foto: Gondrun Verch

Weitere Artikel

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 21.02.2020 Inklusion an Schulen mit Geduld und Ehrgeiz weiterentwickeln

Wir wollen nicht nur den Anteil der inklusiv beschulten Kinder erhöhen, sondern die Inklusion vor allem auch qualitativ weiterentwickeln. Und weil wir wissen, dass es dabei nicht zuletzt um Ressourcen geht, sind wir natürlich immer bereit, weitere Aufstockungen mitzutragen.

Weiterlesen

Rede · Flemming Meyer · 21.02.2020 Transparenz und Akzeptanz in in Sachen Nitrateintrag schaffen

Das was wir jetzt erleben, ist ein Gezerre um eine Düngeverordnung, das auf Misstrauen und Existenzangst zurück zu führen ist. Damit ist niemandem geholfen. Sowohl im Messverfahren wie auch im -Umfang muss es Verbesserung geben. Nichts destotrotz sehen wir auch die Landwirtschaft in der Verantwortung zur Verbesserung beizutragen.

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 21.02.2020 Wir brauchen Wertschöpfung in der Region

Diese Beteiligungsmöglichkeiten müssen nicht nur für Leute offen sein, die 10.000 Euro anlegen wollen, sondern auch für die, die nur 50 oder 100 Euro überhaben.

Weiterlesen