Pressemitteilung · 23.09.2000 Parteireform 2002 zeigt den Weg für die demokratische Weiterentwicklung von Parteien in Schleswig-Holstein - Schwerpunkt der politischen Arbeit des SSW bleibt in Landesteil Schleswig

Zum Tagesordnungspunkt "Parteireform 2002" des heutigen SSW-Parteitags in Husum erklären die SSW-Abgeordneten Anke Spoorendonk, Lars Harms und Silke Hinrichsen:

"Mit den Vorschlägen zum Handlungsplan des SSW "Parteireform 2002" zeigt die Partei der dänischen Minderheit und nationalen Friesen den Weg auf für die Weiterentwicklung von demokratischen Parteien in Schleswig-Holstein. Ziel der Reform muss es sein unsere Mitgliedern besser zu informieren und ihnen mehr direkten Einflussmöglichkeiten auf die politische Arbeit aller gewählten Organe der Partei zu geben. Gerade vor dem Hintergrund fallender Mitgliederzahlen und steigenden Desinteresses oder sogar Misstrauens gegenüber der Politik ist es notwendig, dass sich die demokratischen Parteien Gedanken darüber machen, wie man Politik attraktiver und interessanter Gestalten kann. Und hier ist mehr direkte Mitbestimmung der Mitglieder eine gute Möglichkeit um gerade auch junge Menschen für die Politik zu interessieren."

Der vom SSW-Landesvorstand vorgelegte Handlungsplan "Parteireform 2002" ist auf der Grundlage einer umfassenden Wahlanalyse zur Landtagswahl 2000 erarbeitet worden. In der Wahlanalyse wurde festgestellt, dass der SSW weiterhin seine politische Arbeit auf den Landesteil Schleswig konzentrieren soll - ohne dabei jedoch die Interessen der holsteinischen SSW-Wählerinnen und Wähler zu vernachlässigen.

"Die Wahlanalyse hat gezeigt, dass der SSW seinen großen Erfolg bei den letzten Wahlen nicht nur seinem regional- und minderheitspolitischen Profil verdankt, sondern auch sein konsequentes Eintreten für soziale Gerechtigkeit mit dem skandinavischen Wohlfahrtsmodell als Vorbild. Die Umsetzung dieses politischen Profils auf allen Ebenen unserer Partei und die "Parteireform 2002" werden dazu beitragen, dass wir das in der Wahlanalyse aufgezeigte Potential von 40 bis 45.000 SSW-Wählerinnen und -Wähler im Landesteil Schleswig erreichen können, " so Spoorendonk, Harms und Hinrichsen.



Den Aktionsplan des Landesvorstandes zur Parteireform 2000 finden sie auf der Homepage der SSW-Landtagsvertretung. Dort finden sie weitere Materialien zum Parteitag, u. a. den Redebeitrag von Anke Spoorendonk zur aktuellen politischen Situation, die Rede von Lars Harms zur Arbeit des SSW im Landtag, die SSW-Resolution zum Rechtsextremismus sowie die Beiträge der Abgeordneten Spoorendonk und Silke Hinrichsen zur Resolution.

Weitere Artikel

Flemming Meyer

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 03.07.2019 Verantwortungsvolle Drogenpolitik sieht anders aus

Zum heutigen Bericht der Lübecker Nachrichten zur Rauschgiftkriminalität erklärt der gesundheits- und sozialpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 26.06.2019 In immer mehr Kitas wird Dänisch, Friesisch und Niederdeutsch gesprochen

Seit 2017 können Kreise und kreisfreie Städte Landeszuschüsse für die Sprachbildung in Regional- und Minderheitensprachen in Kindertageseinrichtungen beantragen. Und erneut zeigt sich: Das auf Initiative des SSW ins Leben gerufene Förderprogramm ist ein voller Erfolg.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.06.2019 Jamaika darf Fehlentscheidung des Bundes nicht einfach den Kommunen aufbürden

Zu den im Haushaltsentwurf 2020 geplanten Kürzungen bei den Integrationsmitteln erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen