Pressemitteilung · 27.09.2016 Region Sønderjylland-Schleswig ist und bleibt ein Erfolgsmodell

Susanne Schäfer-Quäck: Vertrag unterschreiben!

Nachdem bereits die dänischen Kommunen den neuen Vertrag des grenzüberschreitenden Netzwerkes der Region Sønderjylland/Schleswig unterschrieben haben, steht nun die Entscheidung in Flensburg an. Susanne Schäfer-Quäck, Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion: „Flensburg als wirtschaftlich starker Mittelpunkt des Grenzlandes hat die gemeinsame Arbeit in der Vergangenheit immer vorangetrieben. Das wird sich jetzt nicht ändern. Ich werbe heute im Hauptausschuss dafür, den Vertrag unverzüglich zu unterschreiben. Damit ist die Zusammenarbeit auch weiterhin gesichert.“

Der SSW unterstützt nachdrücklich Bestrebungen zur Einrichtung eines arbeitsmarktpolitischen Ausschusses der Region. Schäfer-Quäck: „Die Bedenken, dass die Regionszusammenarbeit zur Nebensache verkommt, teile ich durchaus. Wir dürfen neben den vielversprechenden kulturellen Projekten die wirtschaftlichen Fragen nicht außen vor lassen. Viele Menschen pendeln täglich über die Grenze, weil sie auf der jeweils anderen Seite arbeiten. Ich bin allerdings überzeugt, dass der gemeinsame Arbeitsmarkt verbessert werden kann und muss.“ 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.11.2021 Jetzt zügig Impfangebote für die jüngsten Schülerinnen und Schüler auf den Weg bringen

Zu Medienberichten, wonach die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, den Impfstoff von Biontech/Pfizer jetzt auch für Kinder ab fünf Jahren zuzulassen, erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen
Jette Waldinger-Thiering

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 26.11.2021 Wir müssen die politische Bildung auch in der Schule stärken

„Mit einem wahnsinnig guten Gespür für wichtige Themen und aktuelle Entwicklungen bieten Sie unseren jungen Leuten tolle und spannende Formate.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 26.11.2021 Ein positives Signal für die Mehrsprachigkeit und Vielfalt in unserem Land

„Alles in allem gibt es eine Vielzahl von politischen Maßnahmen, die das Plattdeutsche angemessen schützen und fördern. Die Ausgangslage ist also gut. Sich allein darauf auszuruhen, wäre aber der falsche Ansatz.“

Weiterlesen