Pressemitteilung · 12.08.2004 Rendsburg zum Kompetenzzentrum für ländliche Räume ausbauen

Die Region Rendsburg muss zu einem Kompetenzzentrum für den ländlichen Raum ausgebaut werden. Dieses fordern die SSW-Landtagsabgeordneten Anke Spoorendonk und Lars Harms nach einem Besuch gestern beim Fachbereich Landbau der Fachhochschule Kiel in Rendsburg:

„Der Fachbereich Landbau kooperiert bereits mit der Landwirtschaftskammer und der Landwirtschaftsschule. Wenn diese Zusammenarbeit verstärkt und die Akademie für ländliche Räume darin einbezogen wird, dann kann Rendsburg zu einem neuen Kompetenzzentrum für den Landbau und den ländlichen Raum werden. Dieses würde die Region stärken und gleichzeitig hätten wir ein Zentrum, in dem neue Zukunftsperspektiven für ganz Schleswig-Holstein entwickelt werden.

Der Fachbereich Landbau muss daher die Möglichkeit bekommen, sich durch neue Studiengänge als theoretisches und praktisches Hochschulzentrum für die ländlichen Räume weiter zu entwickeln. Dafür werden wir uns in Kiel einsetzen“, verspricht die Vorsitzende der SSW-Landtagsgruppe, Anke Spoorendonk.

Die SSW-Abgeordneten sprachen bei ihrem Besuch am FB Landbau mit dem Dekan Prof. Dr. Urban Hellmuth und eine Reihe von Professoren der Fakultät.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 23.09.2020 Albrechts Basta-Politik gefährdet die Energiewende

Zur heutigen Meldung in den Kieler Nachrichten, wonach Umweltminister Albrecht jetzt Kommunen gegen ihren Willen zwingen will, freigemessenen Bauschutt aus dem AKW Brunsbüttel aufzunehmen, erklärt der umweltpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 24.09.2020 Nach Kohortenunterricht in den überfüllten Bus?

Die Landesregierung muss über ihren Schatten springen und anerkennen, dass der Infektionsschutz der Schülerinnen und Schüler in Schleswig-Holstein im ÖPNV zu ihren Aufgaben gehört.

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 24.09.2020 Grundsätzliche Strukturverbesserungen sind mit der Radstrategie nicht zu erkennen

Der ökologische Umstieg vom Auto aufs Rad wird nur gelingen, wenn die Infrastruktur im deutlich messbaren Bereich wächst. Doch nicht einmal die Instandhaltung der bestehenden Radwege ist gewährleistet.

Weiterlesen