Pressemitteilung · 05.09.2003 Science Center: Phänomenta hat ihre Schulaufgaben gemacht

Die Flensburger SSW-Landtagsabgeordnete Silke Hinrichsen begrüßt die von der „Phänomenta“ vorgelegten Erweiterungspläne zu einem Science Center für Schleswig-Holstein.

„Die Phänomenta hat ihre Schulaufgaben gemacht und es ist eine sehr attraktive Planung dabei herausgekommen. Das Konzept für ein „Science Area“ kombiniert in bestechender Weise die Vorzüge der bisherigen Phänomenta mit einer zeitgemäßen Präsentation von Wissen­schaft und Technologie aus Schleswig-Holstein.

Der Wirtschaftsminister wird sich jetzt hoffentlich eines Besseren besinnen. Denn jetzt gibt es nicht nur gute Argu­mente dafür, kein zweites Science Center in Schleswig-Holstein zu bau­en - dadurch würde der Phänomenta das Wasser abgegraben. Es gibt seit Mittwoch auch ein gutes Konzept für einen Ausbau in Flensburg, mit dem ganz Schleswig-Holstein von einer Wei­terentwicklung der erfolgreichen Phänomenta profitieren kann.“

Die Phänomenta hatte am Mittwoch gemeinsam mit der Universität Flensburg und der Stadt Flensburg ihre Ausbaupläne vorgestellt, die u. a. eine Erweiterung der Einrich­tung um ein Gebäude im Flensburger Hafen vorsieht. Das Konzept wird dem schles­wig-holsteinischen Wirtschaftsministerium vorgelegt.

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Die AfD bleibt brandgefährlich

Zum Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl aus der AfD-Fraktion erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Wir geben den Menschen Sicherheit

Zur Verständigung von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW über Notkredite zur Abfederung der Auswirkungen der Coronakrise erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 25.09.2020 Grundsteuerreform rechtssicher, möglichst einfach und möglichst gerecht umsetzen

Der koalitionsinterne Konflikt bei Jamaika muss nun zeitnah gelöst werden, sonst stehen unsere Kommunen am Ende womöglich ganz ohne Modell und damit Grundsteuereinnahmen da. Wichtig ist uns letztendlich, dass die Reform insgesamt nicht zu einer versteckten Steuererhöhung in den Kommunen führt.

Weiterlesen