Pressemitteilung · 22.07.2009 Spoorendonk und Harms sollen den SSW in die Landtagswahl führen

Die SSW-Landtagsabgeordneten Anke Spoorendonk und Lars Harms sollen die SSW-Liste zur kommenden Landtagswahl anführen. Dies hat der Landesvorstand des Südschleswigschen Wählerverbandes gestern in Flensburg beschlossen. Für die folgenden Listenplätze drei bis fünf schlägt der Parteivorstand die frühere Landtagsabgeordnete Silke Hinrichsen aus Flensburg, den SSW-Landesvorsitzenden Flemming Meyer aus Handewitt und die SSW-Kreisvorsitzende in Rendsburg-Eckernförde, Jette Waldinger-Thiering, vor. Bei der nächsten Landtagswahl kann der SSW zum dritten Mal seit der Wahlrechtsänderung im Jahr 2000 in ganz Schleswig-Holstein mit der Zweitstimme gewählt werden.

Wie in früheren Jahren können die Wählerinnen und Wähler in allen 12 Wahlkreisen im Landesteil Schleswig mit ihrer Erststimme SSW-Direktkandidaten wählen. Außerdem tritt der SSW traditionell mit einer eigenen Kandidatin im Wahlkreis Pinneberg-Nord an, zu dem die friesische Insel Helgoland gehört. Endgültig wird die SSW-Liste, die insgesamt 15 Kandidatinnen und Kandidaten umfasst, auf einem Landesparteitag am 15. August in Tarp beschlossen.

Bei der Landtagswahl im Februar 2005 erhielt der SSW 51.920 Stimmen (3,6 %) und errang damit zwei Mandate im Schleswig-Holsteinischen Landtag.


Weitere Artikel

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 14.10.2019 Katalonien-Konflikt: Madrid hat Chance auf politische Lösung verpasst

Pressesprecher Per Dittrich, Tel. 0431-988 1383Zur Verurteilung von neun politischen Führern Kataloniens durch das oberste Gericht in Madrid erklärt der Landesvorsitzende des Südschleswigschen Wählerverbands, Flemming Meyer:

Weiterlesen
Flemming Meyer

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 08.10.2019 Schluss mit Waffenlieferungen an die Türkei!

Deutschland muss gegen die Angriffspläne Erdogans intervenieren und Waffenlieferungen an die Türkei einstellen, fordert der SSW-Vorsitzende Flemming Meyer, der sich derzeit im irakischen Teil Kurdistans aufhält.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 07.10.2019 Angebot der Beschäftigten annehmen

Für eine Sonderzahlung von jährlich 1000 Euro würde der Deutsche Beamtenbund auf eine Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes für Beamte verzichten. Der SSW im Landtag hat die Landesregierung nun formell aufgefordert, das Angebot anzunehmen.

Weiterlesen