Pressemitteilung · 05.03.2006 SSW-Basis gegen Hotel am Hafen-Ostufer

Auf einer Informationsveranstaltung des SSW Flensburg am Sonntag im Flensborghus stimmte in einer Probeabstimmung eine überwältigende Mehrheit der anwesenden SSW-Mitglieder gegen das geplante Hotel am Ostufer des Hafens. Von 39 Anwesenden waren 37 gegen das Hotel.

Voran gegangen war eine zweieinhalbstündige Informations- und Diskussionsveranstaltung („Frokostmøde“), in der SSW-Ratsmitglied Edgar Möller die aktuellen Planungen für die zukünftige Entwicklung des Hafens und die Entwürfe für einen Hotelneubau auf dem Ostufer darstellte.

In der darauf folgenden intensiven Diskussion stellte sich heraus, dass zwar viele SSW-Mitglieder ein Tagungshotel in Flensburg befürworten, aber sie sahen ein entscheidendes Problem in der geplanten Lage und in der Höhe von über 30 Meter, weil es damit das Stadtbild zu sehr dominieren würde. Das für den Hotelneubau vorgesehene Gebiet sei einfach zu klein für ein Hotel in dieser Größe. Die SSW-Kreisvorsitzende Birgit Seidler freute sich über die gut besuchte Veranstaltung und Ratsherr Edgar Möller versprach die Argumente der Mitglieder in die Entscheidung der SSW-Ratsfraktion mit einfließen zulassen.  

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 11.07.2024 Ein bitterer Tag für die Minderheitensprachen

In einem Änderungsantrag zum neuen Hochschulgesetz (20/1526) hat sich der SSW für eine Sonderregelung bei der Besetzung von Professuren in Regional- und Minderheitensprachen eingesetzt. Dieser wurde heute im Bildungsausschuss abgelehnt. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 19.07.2024 Pädagogische Arbeit in unseren Kitas sichern

„Trotz Vorschaltgesetz bleiben Unsicherheiten und Herausforderungen“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 19.07.2024 Verfassungsschutzbericht 2023: Die größte Gefahr geht vom Rechtsextremismus aus

„Auf Worte folgen Taten. Sprache ist wichtig. Es geht um Framing, um Deutungshoheit und Themensetzen sowie letztlich auch um Beeinflussung. Die Mitte der Gesellschaft wird zunehmend empfänglich für extremistische und demokratiefeindliche Positionen.“

Weiterlesen