Pressemitteilung · 11.02.2004 SSW begrüßt Ausbau der Ganztagsschulen

Der SSW begrüßt den weiteren Ausbau der Offenen Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein. „Besonders freut uns natürlich, dass die dänischen Schulen in Husum und Leck auch gefördert werden“, sagt die Vorsitzende des SSW im Landtag, Anke Spoorendonk.


„Offene Ganztagsschulen sind die richtige Antwort auf PISA-Notstand und soziale Probleme. Die Umstellung der Schulen in Schleswig-Holstein zu Ganztagsschulen ist aber eine Herkulesaufgabe. Mit ihrer heutigen Ankün­digung, in 2004 33,5 Millionen Euro darin zu investieren, hat die Bildungs­ministerin die Herausforderung angenommen. Die Umstellung von 20 % der Schulen bis 2007 ist ein erster wichtiger Schritt.

Besonders freut uns natürlich, dass die dänischen Schulen in Leck und Husum so überzeugende Konzepte vorlegen konnten, dass sie auch eine Förderung erhalten werden. Damit wird auch die Voraussetzung dafür geschaffen, dass die Schulen der dänischen Minderheit ihren Reformprozess hin zu ungeteilten Schulen fort­setzen können. Sie setzen sich damit an in die Spitze der Bil­dungs­reform in Schleswig-Holstein.“

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Rede · Lars Harms · 24.02.2021 Haushalt 2021: Abschiebungshafteinrichtung in Glückstadt - nicht mit dem SSW

„Der SSW lehnt die Abschiebungshafteinrichtung in Glückstadt ab und beantragt daher im Einzelplan 12 die Streichung sämtlicher Haushaltsmittel, die mit dieser zu tun haben.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.02.2021 Haushalt 2021: Wir müssen klug und sorgsam mit den öffentlichen Geldern umgehen

„Mit Übernahme aller Änderungsanträge des SSW könnten wir schon in diesem Jahr mit rund 66 Millionen Euro weniger Neuschulden auskommen, als es die Jamaika-Koalition plant.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 24.02.2021 Haushalt 2021: Endlich steht die Schlei auf der Tagesordnung

„Der SSW – ganz besonders in Person von Flemming Meyer – hat in puncto ‚Rettung der Schlei‘ gewirkt: Die Mittel wurden endlich deutlich aufgestockt und müssen nun schnell fließen. Wir werden die Entwicklung mit Argusaugen verfolgen.“

Weiterlesen