Pressemitteilung · 11.02.2004 SSW begrüßt Ausbau der Ganztagsschulen

Der SSW begrüßt den weiteren Ausbau der Offenen Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein. „Besonders freut uns natürlich, dass die dänischen Schulen in Husum und Leck auch gefördert werden“, sagt die Vorsitzende des SSW im Landtag, Anke Spoorendonk.


„Offene Ganztagsschulen sind die richtige Antwort auf PISA-Notstand und soziale Probleme. Die Umstellung der Schulen in Schleswig-Holstein zu Ganztagsschulen ist aber eine Herkulesaufgabe. Mit ihrer heutigen Ankün­digung, in 2004 33,5 Millionen Euro darin zu investieren, hat die Bildungs­ministerin die Herausforderung angenommen. Die Umstellung von 20 % der Schulen bis 2007 ist ein erster wichtiger Schritt.

Besonders freut uns natürlich, dass die dänischen Schulen in Leck und Husum so überzeugende Konzepte vorlegen konnten, dass sie auch eine Förderung erhalten werden. Damit wird auch die Voraussetzung dafür geschaffen, dass die Schulen der dänischen Minderheit ihren Reformprozess hin zu ungeteilten Schulen fort­setzen können. Sie setzen sich damit an in die Spitze der Bil­dungs­reform in Schleswig-Holstein.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 15.09.2020 Gleiche Chancen für alle - Schulen mit Laptops und Tablets ausstatten

Zur heutigen Berichterstattung über die mangelhafte Ausstattung der Schülerinnen und Schüler mit Laptops und Tablets erklären Jette Waldinger-Thiering, bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Dr. Susanna Swoboda, Bildungspolitische Sprecherin der SSW-Ratsfraktion Kiel und Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 15.09.2020 Auch das Ehrenamt braucht jetzt Perspektiven

Zu den Ergebnissen der September-Steuerschätzung erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 15.09.2020 Deutschland kann deutlich mehr Geflüchtete aufnehmen

Zur Diskussion um die Aufnahme von Geflüchteten aus Griechenland erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen