Pressemitteilung · 28.11.2001 SSW begrüßt Gleichstellung der Finanzierung der Schulen der dänischen Minderheit für 2002

In einem ersten Kommentar zu den Haushaltsänderungsanträgen begrüßte die Vorsitzende des SSW im Schleswig-Holsteinischen Landtag Anke Spoorendonk, dass die Fraktionen von SPD und Bündnis die Kürzungsvorschläge der Landesregierung bei den Schulen der dänischen Minderheit wieder vom Tisch genommen haben:

„Ich freue mich darüber, dass sich die vielen Gespräche gelohnt haben, die sowohl der SSW als auch der Dänische Schulverein mit der Landesregierung und mit Vertretern von den Regierungsfraktionen geführt haben. Es war ein hartes Stück Überzeugungsarbeit. Nun müssen wir uns die Zahlen im Detail ansehen, insbesondere die vorgeschlagene Erhöhung nach 2003 auf der Grundlage der Steigerung der Beamtenbesoldung. Die Vorschläge der Regierungsfraktionen bedeuten zumindest für 2002 eine Gleichstellung der Schulen der dänische Minderheit mit den öffentlichen Schulen, wie von SSW gefordert. Das ist ein großer Fortschritt im Verhältnis zum ursprünglichen Vorschlag der Landesregierung, der eine Festschreibung auf dem Niveau von 1998 bis Ende 2005 vorsah,“ so Anke Spoorendonk.

Anke Spoorendonk und der friesische SSW-Abgeordnete Lars Harms freuten sich auch darüber, dass der Zuschuss für die Kulturarbeit der Friesen erhöht und damit auf dem Niveau von 2001 überrollt wird. Diese Forderung wird der SSW auch in seinen Haushaltsanträgen für die dänischen Organisationen einbringen.

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen