Pressemitteilung · 01.11.2010 SSW Flensburg freut sich über Wahlsieg: Simon Faber hat eine realistische Chance die Stichwahl gegen Elfie Heesch zu gewinnen

Die Kreisvorsitzende Susanne Schäfer-Quäck freut sich über den Wahlerfolg des SSW-Kandidaten Simon Faber, der gestern bei der Oberbürgermeisterwahl mit 19,4% und 3.925 Stimmen den 2. Platz erreicht hat und damit in die Stichwahl am 21.11.2010 gekommen ist:

„Das Wahlergebnis zeigt, dass wir den richtigen Kandidaten hatten und die richtige Strategie verfolgt haben. Es ist Simon Faber gelungen unsere Stammwähler zu aktivieren und er hat die meisten SSW-Hochburgen im Norden und in der Stadtmitte gewonnen. Jetzt wollen wir auch die Stichwahl gegen Elfie Heesch gewinnen und wir sind der Auffassung, dass Simon Faber eine realistische Chance dazu hat. Denn Simon Fabers Persönlichkeit und sein Wahlprogramm ist ein Angebot an alle Flensburgerinnen und Flensburger die wollen, dass die Stadt endlich vorankommt. Simon Faber will mit neuen Ideen und frischen Wind Flensburg ungenutztes wirtschaftliches und kulturelles Potential voll ausnutzen und bringt gerade durch seine vielfältigen beruflichen Erfahrungen die beste Voraussetzung dafür. Wir freuen uns auf einen fairen demokratischen Wettstreit und werden unseres dazu tun, dass vor allem auch die Wahlbeteiligung in der 2. Runde höher wird.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 12.05.2022 Lars Harms übernimmt Vorsitz der SSW-Fraktion

Die SSW-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag hat heute im Kieler Landeshaus Lars Harms zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Die Abstimmung für den 57-Jährigen Abgeordneten aus Husum fiel einstimmig aus.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 10.05.2022 Was das Land jetzt wirklich braucht

Zum Ausgang der Landtagswahl in Schleswig-Holstein erklärt der Landesvorsitzende des SSW, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Christian Dirschauer · 05.05.2022 AKW-Müll in Harrislee? Jamaika duckt sich weg vor der Landtagswahl

Mit einer Landesregierung aus CDU, Grünen und/oder FDP bliebe Harrislee wohl weiterhin in der Gefahrenzone, wenn es um die Entsorgung radioaktiver Abfälle aus Kernkraftwerken geht. So lautet die Einschätzung des SSW-Landtagsabgeordneten Christian Dirschauer.

Weiterlesen