Pressemitteilung · 14.04.2005 SSW mit Wahl in Koldenbüttel zufrieden

Der SSW hat wieder ein gutes Wahlergebnis zur Landtagswahl in Koldenbüttel einfahren können, stellte der Ortsvorsitzende Lars Harms auf der Mitgliederversammlung des SSW fest. „Mit 9,9 % der Zweitstimmen und sogar 19,2 % der Erststimmen können wir wirklich zufrieden sein,“ sagte er. „Allerdings ist es schon etwas ärgerlich, dass die SSW-Kandidaten in Nordfriesland mehr Erst- als Zweitstimmen erhalten haben. Die Zweitstimmen sind entscheidend für die Sitzverteilung im Landtag. Wir sollten überlegen, ob wir nicht das nächste Mal, wie andere Parteien auch, einen Zweitstimmenwahlkampf führen und uns so auf das Wesentliche konzentrieren.“
In seinem Jahresbericht ging er auf die Gemeindepolitik der vergangenen Monate ein, in der das Vogelschutzgebiet auf Eiderstedt, die Erschließung des Neubaugebietes und der neue Naturerlebnisraum die wichtigsten Themen waren. Weiter berichtete er davon, dass der SSW eine Bank für den Naturerlebnisraum gespendet hat. Gemeinsam mit den SSW-Ortsverbänden in Drage und Friedrichstadt haben sich die Koldenbüttler auch an der Anschaffung von Gesangbüchern für die dänische Schule beteiligt. Neuwahlen standen ebenfalls auf der Mitgliederversammlung an. Der Vorsitzende Lars Harms wurde genauso wie sein Stellvertreter Oliver Gösch wiedergewählt. Ebenfalls ist Thanja Gösch weiterhin Kassiererin des SSW in Koldenbüttel.

PM SSW Koldenbüttel

Weitere Artikel

Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Die AfD bleibt brandgefährlich

Zum Austritt des Abgeordneten Frank Brodehl aus der AfD-Fraktion erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.09.2020 Wir geben den Menschen Sicherheit

Zur Verständigung von CDU, SPD, Grünen, FDP und SSW über Notkredite zur Abfederung der Auswirkungen der Coronakrise erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 25.09.2020 Grundsteuerreform rechtssicher, möglichst einfach und möglichst gerecht umsetzen

Der koalitionsinterne Konflikt bei Jamaika muss nun zeitnah gelöst werden, sonst stehen unsere Kommunen am Ende womöglich ganz ohne Modell und damit Grundsteuereinnahmen da. Wichtig ist uns letztendlich, dass die Reform insgesamt nicht zu einer versteckten Steuererhöhung in den Kommunen führt.

Weiterlesen