Pressemitteilung · 22.06.2007 SSW-Ratsfraktion beantragt deutsch-dänische Ortstafeln

Die SSW-Ratsfraktion hat heute beantragt, alle Orttafeln in Flensburg  bis Mitte 2008 durch zweisprachige Schilder mit den Bezeichnungen „Flensburg“ und Flensborg“ zu ersetzen. Der Vorschlag des SSW soll auf der nächsten Sitzung des Infrastrukturausschusses beraten werden.

„Verkehrsminister Austermann hat am 12. Juni bekannt gegeben, dass zukünftig auch mehrsprachige Ortsschilder zulässig sind, die in kleinerer Schrift den Ortsnamen in einer Regional- oder Minderheitensprachen des Landes aufführen. Als Hochburg der Zweisprachigkeit in Schleswig-Holstein muss Flensburg mit gutem Beispiel vorangehen und die Ortsschilder so schnell wie möglich um das dänische „Flensborg“ ergänzen“, sagt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Gerhard Bethge.

Über die neuen zweisprachigen Ortstafeln hinaus hat der SSW auch die Aufstellung von Wegweisern zu besonderen Einrichtungen der dänischen Minderheit, wie zum Beispiel dem Dansk Centralbibliotek in der Norderstraße, beantragt. Dies wird ebenfalls durch den neuen Erlass des Verkehrsministeriums ermöglicht. Die Verwaltung soll nun mit den Organisationen der Minderheit klären, welche Einrichtungen hierfür in Frage kommen.
 
Gerhard Bethge ist zuversichtlich, dass beide Vorschläge im Infrastrukturausschuss von den anderen Fraktionen unterstützt wird: Nachdem auch Oberbürgermeister Tscheuschner sich gegenüber dänischen Medien für die schnelle Aufstellung zweisprachiger Ortsschilder ausgesprochen hat, erwarten wir breite Zustimmung zu unserem Vorschlag im Ausschuss und im Rat.“



Den Antrag des SSW mit der Begründung finden sie auf der Homepage www.ssw.de unter Presseservice/Download/Textservice.

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 22.09.2021 Auch die digitale Teilhabe darf nicht am Geldbeutel scheitern

„Fakt ist, dass es für viele Hartz-IV-Familien oftmals nicht einmal für eine ausgewogene Ernährung reicht. Geschweige denn für kulturelle oder schulische Teilhabe.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.09.2021 Rede zu Protokoll gegeben Wir wollen keine neoliberale Privilegierung

„Wer jetzt keine Lernrückstände aufholt, keine Angehörigen pflegt, keinen kleinen Geschwistern helfen muss, sich keinen Schülernebenjob suchen musste, der oder die findet vielleicht noch Zeit für ein Ehrenamt. Viele andere aber eben nicht.“

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 22.09.2021 Stärkeres Augenmerk auf Verkehrserziehung und -Pädagogik

„Wir sollten wieder ein stärkeres Augenmerk auf so einfache Dinge wie Verkehrserziehung und -Pädagogik haben, gerade an unseren Schulen. Und was ist aus den Schülerlotsen geworden? Wir sollten gerade die kleinsten Verkehrsteilnehmer*innen wieder stärker in den Focus nehmen, denn ich glaube hier wurde in den letzten Jahren einiges versäumt.“

Weiterlesen