Pressemitteilung · 19.11.2001 SSW unterstützt Antrag der Stadt Schleswig auf Herausgabe eines Sonderpostwertzeichens

Auf Bitten des Schleswiger Bürgermeisters Klaus Nielsky hat sich die Vorsitzende des SSW im Schleswig-Holsteinischen Landtag Anke Spoorendonk in einem Schreiben an den Programmbeirat des Bundesministerium der Finanzen in Bonn dafür stark gemacht, dass anlässlich des 1200 jährigen Jubiläums der Stadt Schleswig im Jahre 2004 ein Sonderpostwertzeichen herausgegeben wird:

“Als Partei der dänischen Minderheit und als regionale Partei für den Landesteil Schleswig unterstützt der SSW im Schleswig-Holsteinischen Landtag den Antrag der Stadt Schleswig auf Herausgabe eines Sonderpostwertzeichens zum 1200-jährigen Jubiläum der Stadt im Jahre 2004. Die Stadt Schleswig trägt durch die sichtbaren Zeichen ihrer langen Geschichte sowie durch ihre aktive dänische Minderheit auch heute noch zur kulturellen Vielfalt in der deutsch-dänischen Grenzregion bei. Aus Sicht des SSW ist das 1200-jährige Jubiläum in 2004 ein guter Anlass, um auf die bewegte und spannende Geschichte der historischen Hauptstadt des alten Herzogtums Schleswig aufmerksam zu machen. Wir würden es begrüßen, wenn der Bund dieses für das Grenzland so wichtige Jubiläum mit der Herausgabe eines Sonderpostwertzeichens in gebührender Weise würdigen würde, “ so Anke Spoorendonk.

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 22.02.2024 Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen!

„Das beste Wohnungsbauprogramm nützt wenig, wenn die Auflagen durch verschachtelte Vorgaben vor Ort eine Realisierung erschweren. Überall in den mehr als 1.000 Gemeinden kann zu jeder Zeit in den jeweiligen Ausschüssen maßgeblich über Bauvorgaben beschlossen werden.“

Weiterlesen

Rede · Jette Waldinger-Thiering · 22.02.2024 Ein Schritt hin zur Bildungs- und Chancengerechtigkeit

„Zusammenfassend ist es jetzt wichtig, dass die vorhandene Mittel gut und effizient eingesetzt werden, um die Bildungsgerechtigkeit für unsere Schüler und Schülerinnen zu fördern und die Planung und Umsetzung nicht durch Bürokratie und Überforderung ausgebremst wird.“

Weiterlesen