Pressemitteilung · 20.08.2009 SSW will mit Silke Hinrichsen den Flensburger Landtagswahlkreis gewinnen

Auf einer gemeinsamen Sitzung des SSW-Kreisvorstandes mit den Kreisdelegierten wurden die Planungen zur Landtagswahl beraten und abgeschlossen. Dazu sagt der stellvertretende SSW-Kreisvorsitzende Christian Dirschauer:

Der SSW Flensburg geht optimistisch in den kommenden Landtagswahlkamp. Es ist das klare Ziel des SSW mit unserer Kandidatin Silke Hinrichsen den Wahlkreis in Flensburg direkt zu gewinnen. Die letzte Kommunalwahl hat gezeigt, dass die Chance für den SSW durchaus vorhanden ist. Der SSW schickt mit Silke Hinrichsen eine erfahrene und sozial engagierte Kandidatin für den Flensburger Wahlkreis am 27. September zur Landtagswahl ins Rennen. Die 52-jährige Anwältin war bereits von 2000 bis 2005 Mitglied des Landtages. Dort profilierte sie sich als Vertreterin Flensburgs und Sozialexpertin. Silke Hinrichsen ist nicht nur durch ihren großen Einsatz für die dänische Minderheit bekannt, sondern sie engagiert sich auch durch ehrenamtliche Arbeit, u.a. für das Flensburger Spendenparlament.

Silke Hinrichsen hat viel vor, sollte sie in den Landtag gewählt werden: Ich möchte mich weiterhin für die Menschen einsetzen, die zu den sozial Schwachen in unserer Gesellschaft gehören und keine eigene Lobby haben.

Der SSW Flensburg startet seinen Wahlkampfa am Samstag 29.08.09 um 10 Uhr auf dem Holm vor dem „Borgerforeningen“: Am selben Nachmittag findet um 15 Uhr die offizielle Wahlkampfauftakt-Veranstaltung mit einem Familienfest des SSW-Landesverbandes in und vor der „Phänomenta“ statt.

Weitere Artikel

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Ein Signal für mehr Steuergerechtigkeit

„Die Einigung über die Reform ist sicherlich ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung zu mehr Steuergerechtigkeit, aber es muss auch etwas in Deutschland hängen bleiben.“

Weiterlesen