Pressemitteilung · 20.09.2005 SSW will sich für schnellen Betrieb der Holnisfähre einsetzen

Die SSW-Landtagsabgeordnete Anke Spoorendonk hat in einem Gespräch mit dem Glücksburger Bürgermeister John Witt aktuelle Themen und Probleme der Gemeinde erörtert. Die Vorsitzende des SSW im Landtag sagte zu, schnelle Lösung bezüglich der Holnisfähre zwischen Holnis und dem dänischen Broager vermitteln zu wollen.

„Es ist einfach unglaublich, dass die Einrichtung grenzüberschreitender Fährverbindungen auf der Flensburger Förde so große Probleme bereitet. Der Einsatz einer Fähre zwischen Holnis und Broager ist jetzt schon seit vielen Jahren geplant und strandet stets daran, dass keiner verantwortlich sein will. Die zuständigen deutschen und dänischen Behörden schieben immer wieder den Ball auf die andere Seite der Grenze. Deshalb werde ich mich dafür einsetzen, dass sie sich mit den Beteiligten an einen Tisch setzen und das Problem im direkten Dialog klären.

Die Ministerien in Berlin und Kopenhagen müssen endlich kapieren, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit Schaden nimmt, wenn deutsch-dänische Aktivitäten schon in so verhältnismäßig kleinen Angelegenheiten an unflexibler Bürokratie scheitern“, ärgert sich Anke Spoorendonk.


Weitere Artikel

Pressemitteilung · Lars Harms · 11.09.2019 Ein Schlag ins Gesicht der Mieterinnen und Mieter

Zur Ablehnung der "Volksinitiative für bezahlbares Wohnen" durch die Jamaika-Koalition in der heutigen Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 09.09.2019 AKW-Bauschutt muss vor Ort deponiert werden

Zur Pressekonferenz des Umweltministers zur Entsorgung von freigemessenem Bauschutt aus Kernkraftwerken erklärt der umweltpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 06.09.2019 Tusind tak, Deres Majestæt

Die dänische Königin, H.M. Dronning Margrethe II., verabschiedet sich heute nach einem viertägigen, dicht getakteten Besuch im Norden Schleswig-Holsteins. Zeit, Bilanz zu ziehen über eine Visite, die nicht eindrucksvoller und sympathischer hätte ausfallen können knapp 100 Jahre nach der Volksabstimmung und friedlichen Grenzziehung in Schleswig.

Weiterlesen