Pressemitteilung · 20.01.2015 Susanne Schäfer-Quäck: „Der Hafen gehört allen.“

Umfrage zeigt Wunsch nach öffentlichem Zugang

Auf dem Neujahrsempfang der Stadt Flensburg bat die SSW-Ratsfraktion die Besucherinnen und Besucher um ihre Meinung zum Hafen. SSW-Fraktionsvorsitzende Susanne Schäfer Quäck: „Ich war wirklich überrascht über den großen Zuspruch. Die Fragebögen wurden uns regelrecht aus der Hand gerissen. Man merkt eben, dass den Flensburgerinnen und Flensburgern ihr Hafen wirklich am Herzen liegt.

Unter der Überschrift „Der Hafen in Flensburg wird sich weiter verändern. Wie sehen Sie das?“ ging es unter anderem um die Frage, ob Flensburg einen Wirtschaftshafen haben sollte. Schäfer-Quäck: „Die Antworten sind natürlich nicht repräsentativ, aber für uns eine gute Grundlage. Für die Arbeit der SSW-Fraktion ist das sozusagen ein guter Rückenwind, wenn fast alle Befragten mehr öffentliche Toiletten am Hafen, einen Fahrradweg rund um die Förde und den Erhalt des Wirtschaftshafen bejahen. So ähnlich hatten wir das aber auch erwartet.“

Allerdings gab es doch eine kleine Überraschung: Susanne Schäfer-Quäck: „Bei 85 Fragebögen der 87 Fragebögen wurde angekreuzt: ‚Ich möchte, dass der Zugang zum Wasser öffentlich bleibt.‘ Dieses Votum ist überdeutlich. Hier sehe ich die Flensburger Stadtpolitik besonders in der Pflicht. Projektentwicklungen am Hafen unterstützt der SSW  natürlich weiterhin, aber wir werden verhindern, dass die Förde dabei abgesperrt wird. Schließlich gehört der Hafen allen.“

Auf dem Fragebogen gab es außerdem die Möglichkeit, Ideen und Konzepte zur Hafenspitze zu notieren. Schäfer-Quäck: „Der vernachlässigte Zustand wurde bemängelt. Diesem Mangel ist sicherlich leicht beizukommen. Worüber wir uns allerdings dringend Gedanken machen müssen, ist die Frage, wie das Bellevue wieder auf die Beine kommt.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · Christian Dirschauer · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen