Pressemitteilung · 11.09.2013 Tariftreue, Mindestlohn, Kampf gegen Korruption: Schleswig-Holstein wird wieder ein Stück gerechter

Zur heutigen Zustimmung des Wirtschaftsausschusses zur Einrichtung eines Korruptionsregisters und zum Mindestlohngesetz erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

 


 

Das rot-grün-blaue Gesetzespaket zur Bekämpfung von Lohndumping und Korruption bei der Wahrnehmung öffentlicher Aufträge ist jetzt auf der Zielgeraden. 

 

Nachdem das Tariftreue- und Vergabegesetz bereits seit 1. August dafür sorgt, dass nur jene Unternehmen an öffentlichen Vergaben teilnehmen können, die ihre Angestellten tarifgerecht entlohnen und soziale als auch ökologische Mindeststandards einhalten, hat der Wirtschaftsausschuss heute grünes Licht für weitere wichtige Maßnahmen gegeben: Die Einführung eines Korruptionsregisters zur Kontrolle und zum Schutze des fairen Wettbewerbs und ein Mindestlohngesetz, das bundesweit seinesgleichen sucht. 

 

Das sind wahrlich gute Nachrichten – nicht nur für die Angestellten in unserem Land, sondern auch für die heimischen Unternehmen, die künftig unter fairen Bedingungen öffentliche Aufträge erhalten können, ohne das Lohndumping einiger schwarzer Branchenschafe fürchten zu müssen. 

 

Auch das unterscheidet uns von Schwarz-Gelb: Wir schützen unsere Unternehmen vor unlauterer Konkurrenz, und wir sorgen für vernünftige Arbeitsbedingungen in unserem Land. 

 


 


 


 


 


Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 22.09.2021 Auch die digitale Teilhabe darf nicht am Geldbeutel scheitern

„Fakt ist, dass es für viele Hartz-IV-Familien oftmals nicht einmal für eine ausgewogene Ernährung reicht. Geschweige denn für kulturelle oder schulische Teilhabe.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 Die Menschenfeindlichkeit der AfD

„Wenn es um die eigentlichen Werte der christlichen Botschaft gilt, dann ist die AfD raus.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 24.09.2021 E-Sport ist wieder nicht dabei

„Der E-Sport wird mal wieder außenvor gelassen und mit keiner Silbe im Gesetz erwähnt.“

Weiterlesen