Pressemitteilung · 07.03.2011 Universität Flensburg: Die Landesregierung muss endlich Farbe bekennen

Der SSW fordert eine klare Positionierung der Landesregierung zur Uni Flensburg. „Die Wissenschaftskommission Niedersachsen hat der Landesregierung im Januar ihr Gutachten zur den Zukunftsoptionen der Hochschule vorgelegt. Jetzt muss die Regierung sich endlich zu einer klaren Aussage zum Erhalt der deutsch-dänischen Studiengänge und zum regionalen Konzept der Wirtschaft durchringen“, fordert die Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Anke Spoorendonk.

Der SSW hat heute für die Märztagung des Landtags einen Antrag eingebracht, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, den langfristigen Bestand der Universität Flensburg mit ihrem derzeitigen Profil sicherzustellen und der Hochschule Zeit und Raum für eine Neuorientierung und Konsolidierung zu geben.
„Es gibt aus der schwarz-gelben Koalition sehr widersprüchliche Aussagen zur Zukunft der Universität Flensburg. Während die Vorsitzende des Bildungsausschusses schon die Rettung der Uni Flensburg feiert, will das Wissenschaftsministerium nichts davon wissen. Wir fordern die Landesregierung auf, nun endlich Farbe zu bekennen, damit die Hochschule, die Wirtschaft und andere Partner in der Region, die den Hochschulstandort Flensburg stärken wollen, wieder Planungssicherheit bekommen“, erklärt Anke Spoorendonk.


Den gesamten Landtagsantrag des SSW finden sie in unserem Presseservice hier

Weitere Artikel

Rede · Christian Dirschauer · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · Sybilla Nitsch · 23.02.2024 Runter von der Bremse beim Radwegebau

„Die Ziele der Radstrategie sind klar definiert. Wir können also gespannt sein, wie die Landesregierung das LRVN weiterentwickelt und ausgestaltet. Das sollte dann aber auch bald passieren.“

Weiterlesen

Rede · Lars Harms · 23.02.2024 Transparenzregister jetzt!

„Wir fänden es sinnvoll, wenn dieses Transparenzregister nicht nur die Hebesätze ab 2024, sondern gern auch die Hebesätze aus den vergangenen Jahren auflisten würde. Dann kann jeder die Hebesatz- und Steuerentwicklung für jede einzelne Kommune noch besser nachvollziehen.“ 

Weiterlesen