Pressemitteilung · 10.02.2014 VfB Nordmark bekommt Chance für Neuanfang

SSW fordert, dass Alternativen geprüft werden und dann schnell eine Entscheidung für einen Standort gefällt wird

 


 

Der Sportverein VfB Nordmark ist ein Pfeiler des Sports in Flensburg. „Darum sollten wir alle Hebel in Bewegung setzen, dem Traditionsverein die Chance für einen Neuanfang an neuem Standort zu geben“, sagt SSW-Ratsherr Sönke Wisnewski. „Dafür ist es unumgänglich, den Spielbetrieb bis 2017 sicher zu stellen.“ Der SSW beantragt, sowohl die seitens des Vereins als auch der Verwaltung erarbeiteten Alternativen zu prüfen und möglichst schnell eine Entscheidung zu fällen. „Nur mit einer realistischen Perspektive ist die Zukunft des Vereins gesichert. „

 

Wisnewski: „Für junge Familien sind gute Sportmöglichkeiten wichtiges Kriterium bei der Entscheidung, nach Flensburg zu ziehen. Darum ist der VfB Nordmark auch ein Standortfaktor für ein Viertel, das viele neue Flensburgerinnen und Flensburger aufnehmen soll.“ Auch die Universität würde von einem Sportplatz weiterhin profitieren können. 

 


Weitere Artikel

Flemming Meyer

Pressemitteilung · Flemming Meyer · 03.07.2019 Verantwortungsvolle Drogenpolitik sieht anders aus

Zum heutigen Bericht der Lübecker Nachrichten zur Rauschgiftkriminalität erklärt der gesundheits- und sozialpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Weiterlesen
Lars Harms am Meer

Pressemitteilung · Lars Harms · 26.06.2019 In immer mehr Kitas wird Dänisch, Friesisch und Niederdeutsch gesprochen

Seit 2017 können Kreise und kreisfreie Städte Landeszuschüsse für die Sprachbildung in Regional- und Minderheitensprachen in Kindertageseinrichtungen beantragen. Und erneut zeigt sich: Das auf Initiative des SSW ins Leben gerufene Förderprogramm ist ein voller Erfolg.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Lars Harms · 25.06.2019 Jamaika darf Fehlentscheidung des Bundes nicht einfach den Kommunen aufbürden

Zu den im Haushaltsentwurf 2020 geplanten Kürzungen bei den Integrationsmitteln erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen